Samstag, 7. Dezember 2019

Goldpreis stürzt ab Wenn Sie jetzt Gold kaufen, dann aus diesem einen Grund

Goldbarren aus der Nähe: Wer jetzt kauft, muss schon daran glauben

2. Teil: Blick in die Psyche der Goldkäufer

Das dürfte viele Investoren jedoch kaum trösten. Wer sich noch nicht von seinem Gold getrennt hat, muss erleben, wie nach und nach die Gewinne schmelzen oder die Verluste zunehmen. Inzwischen werden bereits Stimmen laut, die ein Absinken des Goldpreises unter die Marke von 1000 Dollar je Unze kommen sehen.

Christoph Rottwilm auf Twitter
Wohl gemerkt: die psychologisch wichtige Marke von 1000 Dollar je Unze. Denn das ist die eigentlich Lehre aus den vergangenen Jahren Auf und Ab: Wenn Psychologie im Finanzgeschäft irgendwo eine Rolle spielt, dann am Goldmarkt.

Tatsache ist schließlich: Weil Gold - anders etwa als Aktien, Anleihen oder Immobilien - keine Erträge abwirft, ist eine klare Bewertung schwierig. Unmöglich ist sie deshalb aber nicht, wie auch das "Wall Street Journal" aktuell ausführt. Schließlich gibt es noch einen wichtigen Faktor, der am Goldmarkt mehr als anderswo in den Handel einfließt: Das ist der Glaube, den die Käufer dem Edelmetall entgegenbringen.

Es mag merkwürdig klingen, aber vermutlich läuft es letztlich darauf hinaus: Die vielen rationalen Gründe, die für einen steigenden Goldpreis genannt werden, sind schön und gut. Sie können sich in nächster Zeit bewahrheiten oder auch nicht.

Das wichtigste Motiv für einen Goldkauf ist jedoch in Wahrheit meist ein anders: Die Käufer glauben schlicht und ergreifend an das Edelmetall.

Goldpreiseinbruch - so reagieren die Finanzmärkte

BÖRSENKURSE IN ECHTZEIT sehen Sie hier.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung