Freitag, 20. September 2019

Höchstes Defizit seit 10 Jahren - Steigerung um 19 Prozent zum Vorjahr US-Haushaltsloch übersteigt die Billion-Dollar-Marke

König der Schulden: US-Präsident Donald Trump

Erstmals seit zehn Jahren hat das Haushaltsloch in den USA wieder die Marke von einer Billion Dollar überschritten. In den elf Monaten von Oktober 2018 bis Ende August 2019 stieg das Staatsdefizit auf mehr als eine Billion Dollar, wie das Finanzministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Es war demnach 19 Prozent größer als das Haushaltsloch im Vorjahreszeitraum.

Die Einnahmen im aktuellen Haushaltsjahr, das am 30. September endet, stiegen den Angaben zufolge um drei Prozent auf mehr als drei Billionen Dollar. Die Ausgaben wuchsen zur gleichen Zeit aber um sieben Prozent und überstiegen 4,15 Billionen Dollar.

Einen enormen Zuwachs im US-Haushalt gab es bei den Zöllen. Infolge des Handelsstreits von US-Präsident Donald Trump mit China und anderen Ländern stiegen sie um 73 Prozent auf 66 Milliarden Dollar. Zugleich fordert Trump die europäischen Nato-Partner, allen voran Deutschland, immer wieder auf, mehr Geld für die Verteidigung zu zahlen, um auf diese Weise den amerikanischen Haushalt zu entlasten.

Schätzungen des Haushaltsbüros des US-Kongresses (CBO) zufolge soll das Haushaltsdefizit 2020 erstmals seit 2012 in einem gesamten Fiskaljahr über die Marke von einer Billion Dollar steigen. Damit würde das Defizit zwei Jahre früher als bisher erwartet über dieser Marke liegen. Ein Haushaltsjahr beginnt in den USA am 1. Oktober des vorherigen Jahres.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung