Schwellenland-Kenner gibt Flaggschiff ab Templeton-Star Mobius tritt künftig kürzer

Zurück ins Glied: Schwellenländer-Fachmann Mobius gibt ein Flaggschiff ab

Zurück ins Glied: Schwellenländer-Fachmann Mobius gibt ein Flaggschiff ab

Foto: Franklin Templeton

Mark Mobius, weltbekannter Investmentexperte und anerkannter Kenner der Schwellenländer, war zuletzt leicht in die Kritik geraten. Jetzt gibt sein Arbeitgeber bekannt, der Fondsprofi werde künftig etwas kürzer treten: Wie Franklin Templeton in London mitteilte, gibt Mobius ab Anfang Oktober nach 26 Jahren die Leitung des Flaggschiffs Templeton Emerging Markets Fonds ab. Er werde bei dem Fonds allerdings weiterhin als Portfoliomanager im Team bleiben, so die Mitteilung.

Der britische Templeton Emerging Markets Fonds hat nach Angaben der Investmentgesellschaft ein Volumen von 1,9 Milliarden Pfund (rund 2,6 Milliarden Euro) und ist damit der größte seiner Art in Großbritannien und einer der größten weltweit. Neuer Chef des Managements wird laut Mitteilung der bisherige Vize Carlos Hardenberg.

Wie eine Sprecherin von Templeton gegenüber manager-magazin.de betonte, betrifft der Wechsel ausschließlich diesen einen Fonds, der in Deutschland nicht gezeichnet werden könne. Sämtliche hierzulande verfügbaren Schwellenländer-Fonds von Templeton würden weiterhin von Mobius verantwortet, so die Sprecherin.

Mobius bleibe als Chef an der Spitze der Templeton Emerging Markets Group mit weltweit mehr als 50 Mitarbeitern sowie einem veralteten Vermögen von insgesamt 39 Milliarden US-Dollar (rund 35 Milliarden Euro), teilt auch das Unternehmen mit. Zudem bleibe er als Portfoliomanager zahlreicher Fonds aktiv.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.