Montag, 16. September 2019

Pharma-Milliardäre in Not Steuerfahnder ermitteln gegen Thomas und Andreas Strüngmann

Im Visier der Steuerfahnder: Andreas und Thomas Strüngmann gehören zu den reichsten Deutschen
Andreas Varnhorn
Im Visier der Steuerfahnder: Andreas und Thomas Strüngmann gehören zu den reichsten Deutschen

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen die Unternehmer Thomas und Andreas Strüngmann wegen des Verdachts des steuerlichen Missbrauchs eines Aktienfonds. Im Rahmen ihrer Ermittlungen durchsuchten die Beamten Büros in der Münchener Innenstadt und Privaträume der Brüder am Tegernsee. Darüber berichtet manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (20 März) im Handel ist.

Thomas und Andreas Strüngmann gehören zu den erfolgreichsten Unternehmern der vergangenen Dekaden in Deutschland. 2005 verkauften sie Hexal für 5,6 Milliarden Euro an den Baseler Pharmagiganten Novartis Börsen-Chart zeigen . Die Brüder, die mit einem Vermögen von jeweils drei Milliarden Euro auf Rang 34 der manager-magazin-Liste der 500 reichsten Deutschen stehen, sind Eigentümer der Südwestbank und zahlreicher Beteiligungen in der Biotechbanche.

Besondere Fonds-Konstruktion für große Vermögen

Für das Management eines Teils ihrer Aktienbestände nutzten Thomas und Andreas Strüngmann eine Konstruktion, die auch bei vielen anderen reichen Familien in Deutschland üblich ist: Nach Recherchen von manager magazin gründeten sie einen Fonds, brachten ihre Dividendentitel in die Konstruktion ein und überließen die Verwaltung einem Fondsmanager.

Der Clou: Anders als Privatleute, die bei der Verwaltung ihres Depots den Gewinn jedes Trades versteuern müssen, bleiben die Zwischengewinne, die bei der Veräußerung einer Position anfallen, innerhalb eines Fonds steuerfrei. Erst beim Verkauf der Fondsanteile müssen die Investoren ihre Gewinne mit dem Fiskus teilen.

"Es gab und gibt nicht die Absicht, Steuern in Deutschland zu verkürzen"

Gerade bei großen Vermögen kann sich eine derartige Konstruktion als lukrativ erweisen; es lassen sich, wenn der Fonds voluminös genug ist, Steuerersparnisse im siebenstelligen Bereich herausholen. Und wer wie im Fall der Brüder seinen Fonds noch vor Januar 2009 aufgelegt hat, spart zusätzlich noch die anschließend eingeführte Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf die Kapitalerträge.

"Es gab und gibt nicht die Absicht, Steuern in Deutschland zu verkürzen", erklärt ein Sprecher der Strüngmann-Brüder dazu. "Es wurden in Deutschland immer alle Steuern gezahlt, und das wird auch in Zukunft so sein."

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der April-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung