Staatsanwalt ermittelt Steuer-Razzia bei TV-Spitzenkoch Lafer

Der bekannte Fernsehkoch Johann Lafer hat womöglich Steuern hinterzogen. Diesem Verdacht gehen Staatsanwälte nach, sie haben sein Restaurant und seine Kochschule durchsucht. Doch auch bei Sozialabgaben stehen Vorwürfe im Raum.
Versteht sich auf die feine Küche: Spitzenkoch Lafer

Versteht sich auf die feine Küche: Spitzenkoch Lafer

Foto: Fredrik Von Erichsen/ picture alliance / dpa

Koblenz - Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Am Montag durchsuchten rund 45 Beamte Lafers' Restaurant in Stromberg und seine Kochschule in Guldental, wie die Behörde am Dienstag bestätigte.

Nun werde die Staatsanwaltschaft die Unterlagen und elektronischen Dateien auswerten. Unter anderem bestehe der Verdacht auf Hinterziehung von Lohnsteuer. Johann Lafer war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, sein Anwalt kündigte ein Statement für den Nachmittag an. Zunächst hatte die "Rhein-Zeitung" über die Ermittlungen berichtet.

Doch Lafer hat möglicherweise nicht nur Steuern hinterzogen. So fordert laut "Rhein-Zeitung" ein Beschäftigter von Lafer, dass er rückwirkend Sozialversicherungsbeiträge für ihn entrichtet. Es soll sich dabei um einen mittleren fünfstelligen Betrag handeln. Auch diesem Verdacht gehe die Staatsanwaltschaft nach.

Erst kürzlich hat der bekannte Koch eine juristische Auseinandersetzung mit seiner ehemaligen Haushälterin hinter sich gebracht. Sie beschuldigte Lafer, zu wenig Sozialabgaben für ihre Arbeit abgeführt zu haben. Das Arbeitsgericht wies die Klage ab.

rei/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.