Sonntag, 16. Juni 2019

Gemeinschaftswährung unter Druck Aus diesen drei Gründen fällt der Euro

Schattenmänner: Die Kräfte, die den Euro-Kurs bewegen, liegen zum Teil im Dunkeln

4. Teil: US-Wirtschaft zieht Euro-Wirtschaft davon

3. Realwirtschaft

Auch die gute US-Konjunktur stärkt den Dollar. Die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten hat sich von der Finanzkrise erholt und wächst mit Raten jenseits der 2 Prozent. Das ist der Hauptgrund, aus dem die US-Notenbank Fed über eine Zinserhöhung nachdenkt: Die Zentralbank muss eine Überhitzung der Wirtschaft verhindern.

Andererseits stellt ein starker Dollar auch ein Hindernis für die US-Wirtschaft dar. Denn er erschwert es US-Exporteuren im Ausland ihre Produkte zu verkaufen.

Die Wirtschaft in der Euro-Zone dagegen hinkt nach wie vor hinterher. Die EZB muss mit viel billigem Geld nachhelfen.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung