Mittwoch, 18. September 2019

In fünf Schritten zum Traumjob So erfinden Sie Ihren Traumjob selbst

Gern was mit Hunden: Erfinden Sie Ihre Traumposition selbst!

2. Teil: 1. Überlegen Sie, was richtig Spaß macht

1. Überlegen Sie, was richtig Spaß macht

Nehmen wir an, Ihr Chef würde Ihnen zum Geburtstag einen Gutschein schenken. Auf dem steht: "Mach, was Du willst." Sie dürfen sich Ihren Verantwortungsbereich und Ihre Lieblingsaufgaben aussuchen. Und alles das delegieren, was Sie ohnehin nicht gerne tun. Schreiben Sie es sich auf: Wie genau würde diese Position aussehen?

Mitte der 1990er Jahre habe ich so den Cessna-Reporter von Pro Sieben erfunden. Ein Pilot, ein kleines Propellerflugzeug, eine Kamera und ich. Wir berichteten von Cuxhaven bis Bosnien. Eine Position, die erst ein knappes Jahr später jemand genehmigte. Wie kam das? Ich war Redakteur in der Nachrichtenredaktion und fürchterlich gelangweilt davon, morgens ins Büro zu gehen, in langen Konferenzen zu sitzen und aus Videos, die andere gedreht hatten, Beiträge zu schneiden. Eines Tages lernte ich einen Privatpiloten kennen. Sofort hatte ich faszinierende Bilder im Kopf: Morgens mit meinem Kameramann aufs Rollfeld, abheben und dorthin fliegen, wo die Nachrichten passierten. So hätte ich es gerne!

Wovon träumen Sie? Was würde Sie glücklich machen? Was wollen Sie erleben? Welche Geschichten aus Ihrem Beruf wollen Sie später einmal Ihren Enkeln erzählen? An dieser Stelle setzt der sogenannte "rationale" Verstand ein: "Das geht doch nicht." "Das hat noch niemand gemacht." "Wenn das jeder tun würde." Aber wer sagt, dass der rationale Verstand an dieser Stelle Ihr bester Ratgeber ist? Wer sagt, dass nicht der Spaß vor der Pflicht kommen darf? Natürlich: Wenn das jeder tun würde... Dann wäre das bestimmt schlimm für Ihr Unternehmen. Aber zum Glück tut es ja nicht jeder!

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung