Mittwoch, 23. Oktober 2019

Wann ist man wirklich reich? Eine Million reicht längst nicht mehr - so leben Millionäre

Eine Million reicht längst nicht mehr, um wie ein Millionär zu leben. Häuser, Angestellte, Urlaub, das Internat für die Kinder - das kostet alles

2. Teil: Drei Millionen Euro reichen für ein komfortables Leben - im bürgerlichen Sinn

Auf dem Markt für erlesene Privatflugzeuge ist das schön zu besichtigen: Die teuersten Flieger sind begehrt, die billigeren können sich immer weniger leisten: Auch in der Premiumgeldklasse tut sich die Wohlstandsschere auf.

Die harte Wahrheit ist: Eine Million ist schlicht zu wenig, um sich wie ein Millionär zu fühlen. Nur: Wie viel braucht es dann? Und was macht den Millionärslifestyle heute aus? "Abhängig von den eigenen Anspüchen, ist die Spannbreite natürlich extrem", sagt der Vermögensverwalter Jens Spudy von Spudy Invest. Für ein komfortables Leben und ganz ohne Erwerbstätigkeit im bürgerlichen Sinn des Wortes reichen bereits drei Millionen Euro.

"Und wer über mindestens 30 Millionen Dollar verfügt, muss selbst bei einem großzügigen Lebensstil nicht mehr arbeiten", sagt Spudy. "Auch große Wirtschaftskrisen können ihm dann nichts mehr anhaben."

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung