Freitag, 15. November 2019

Pflegemittelhersteller entlässt Mitarbeiter Philipp Lahms Sixtus kämpft ums Überleben

Philipp Lahm will angeschlagene Unternehmen wieder aufbauen
Andreas Rentz Getty Images
Philipp Lahm will angeschlagene Unternehmen wieder aufbauen

Bei einer Verhandlung vor dem Holzkirchener Arbeitsgericht wurde einem Zeitungsbericht zufolge offenbar, dass der Pflegeprodukthersteller Sixtus tief in Schwierigkeiten steckt. Das Unternehmen von Ex-Profi-Fußballer Philipp Lahm war einst Ausstatter der Olympischen Spiele, nun kämpft es offensichtlich ums Überleben. Von den 31 Mitarbeitern bleiben einem Bericht des "Münchner Merkurs" zufolge nur noch zwei Mitarbeiter übrig. 20 Beschäftigten sei gekündigt worden, zehn Stellen fielen weg, da es sich um befristete Stellen handelte, Inhaber selbst gekündigt oder in Rente gegangen seien.

Vor Gericht wurde die Kündigungsschutzklage eines älteren Arbeitnehmers verhandelt. Sixtus selbst hatte schon früher mitgeteilt, Ende 2019 von Hausham nach Bad Aiblingen umziehen zu wollen. Die Produktion solle von 220 Produkten auf acht reduziert werden, jedoch sollen dem Bericht zufolge Eigenproduktion und Außendienst eingestellt werden. Auch blieben von den einst mehr als 3000 Kunden nur noch zwei Großabnehmer übrig.

Sixtus-Anwältin Birgit Baudisch begründete die Maßnahmen mit erheblichen Verlusten, schreibt die Zeitung. Das Unternehmen müsse vier Millionen Euro Umsatz machen, um den Status Quo zu halten. Dies sei im Jahr 2018 nicht gelungen. Insgesamt klagen dem Bericht zufolge sieben Mitarbeiter aus Hausham sowie ein Außendienstmitarbeiter.


Lesen Sie auch:
Nun macht auch Philipp Lahm gemeinsame Sache mit Aldi
Philipp Lahm übernimmt Schneekoppe




In Bad Aiblingen soll Sixtus unter das Dach der Schneekoppe GmbH ziehen, dass bekanntlich seit einiger Zeit zu den Unternehmen von Philipp Lahm gehört und das Lahm derzeit in Kooperation mit Aldi wieder mit Schwung beleben will. Bei Sixtus ist der Ex-Nationalspieler bereits 2015 eingestiegen, damals mit einer 50-prozentigen Beteiligung. 2017 übernahm er schließlich die restlichen Anteile von Mitgesellschafter Franz Kroha, der sich damit komplett von Sixtus verabschiedete. Sixtus stellt Pflegeprodukte für Sportler und Diabetiker her wie beispielsweise XFresh, Sixtus Fuss.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung