Mittwoch, 20. November 2019

Energie Ölpreis fällt unter 50 Dollar

Hohes Angebot, geringe Nachfrage: Der Ölpreis ist im freien Fall

Öl ist so billig wie seit 2009 nicht mehr. Ein Barrel US-Rohöl kostete am Montag Abend zeitweise weniger als 50 Dollar.

New York - Die Talfahrt der Ölpreise hat sich am Montag beschleunigt. Ein Barrel US Crude Öl kostete zeitweise weniger als 50 Dollar - das ist der niedrigste Stand seit mehr als 5 Jahren.

Das weltweite Überangebot bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage lastet bereits seit Monaten auf den Preisen. Nordseeöl der Sorte Brent fiel um bis zu 3,5 Prozent auf 54,44 Dollar je Barrel (159 Liter), das war der tiefste Stand seit Mai 2009.

US-Leichtöl der Sorte WTI verlor ebenfalls mehr als 3 Prozent. Seit den Höchstständen Mitte 2014 haben sich die Preise ungefähr halbiert.

Händler verwiesen auf Nachrichten aus der Branche. So förderte Russland im vergangenen Jahr mehr Öl als je zuvor. Irak exportierte im Dezember so viel Öl wie zuletzt 1980. "Fast alle Neuigkeiten sind negativ für den Ölpreis, im Moment sehe ich kein Aufwärtspotenzial", erklärte ein Analyst. Ähnlich sah es ein anderer Experte: "Die Öl-Nachfrage wird auch in diesem Jahr vermutlich eher nicht robust sein, wenn wir uns die Wirtschaftslage in China, Japan und Europa ansehen", sagte Yusuke Seta von Newedge Japan.

Andere Marktbeobachter nannten zudem den schwachen Euro als Grund. Eine Aufwertung des Dollar macht Öl für Investoren außerhalb der USA teurer.

la/dpa/ap

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung