Montag, 22. Juli 2019

Geldanlage Riesen-Schiffsfonds von MPC Capital ist pleite

MPC-Tanker "Longchamp": Das Hamburger Emissionshaus meldet die Insolvenz von sieben Containerschiffen

2. Teil: Erneute Kapitalnachschüsse gefordert

Doch schon im Frühjahr des Folgejahres versuchte die Reederei Claus-Peter Offen, eine zweite Kapitalnachschussrunde einzuläuten, da "für das Jahr 2012 trotz der im letzten Jahr erfolgreich durchgeführten Kapitalmaßnahme weder die vollständige Dockkosten (sämtliche sieben Schiffe müssen in 2012 die sehr kostenintensive 10-Jahresdockung, (also Inspektion, Anm. d. Red.), durchführen) noch den Kapitaldienst leisten können", schrieb Offen damals an die Anleger. Auch für das Jahr 2013 bestehe bei der kalkulierten Ratenannahme von 18.000 US-Dollar pro Tag zusätzlicher Kapitalbedarf.

In der ersten Sanierungsrunde hatten vier Fondsschiffe frisches Kapital benötigt. Nun bestehe für alle Frachter Handlungsbedarf. Doch diesmal kamen statt der geforderten 23 Millionen Euro nur 9,8 Millionen Euro zusammen - zu wenig, um die Banken zufrieden zu stellen. Im Mai 2013 sahen die Verantwortlichen die Verhandlungen als gescheitert an.

Im Juni sahen sich die Anleger erneut mit der Forderung konfrontiert, innerhalb eines neuen Finanzierungskonzepts 23 Millionen Euro aufzubringen - ein letzter verzweifelter Versuch, bei dem 54 Prozent der erforderlichen Summe zusammenkamen. Auch das war den Banken zu wenig, zumal sich laut Offen aufgrund der weiterhin rückläufigen Märkte "die Ertrags- und Liquiditätslage der Gesellschaft zunehmend schwieriger" wurde. Die Charterraten hatten sich im Sommer auf 8000 Dollar pro Tag verschlechtert.

Offen beglich nach eigenem Bekunden akuten Liquiditätsbedarf mit rund drei Millionen Euro. Doch jetzt schreibt die Reederei den Anlegern: "Nunmehr musste die Geschäftsführung feststellen, dass es nicht mehr möglich erscheint, die Gesellschafter auf der einen und die Banken auf der anderen Seite zu einer für beide Seiten akzeptablen Lösung zu führen und war deshalb aufgrund der gesetzlichen Vorschriften verpflichtet, die Insolvenzanträge zu stellen."

Seite 2 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung