Millionengeschäft Manhattans Luxusapartments sind teuer wie nie

Wolkenkratzer von New York: Die begehrten Luxusapartments in den Türmen erzielen Rekordpreise

Wolkenkratzer von New York: Die begehrten Luxusapartments in den Türmen erzielen Rekordpreise

Foto: GARY HERSHORN/ REUTERS
Fotostrecke

Milliardär Griffin und Co.: Wer in New York die nobelsten Apartments kauft

Foto: MilkenInstitute ; Youtube

Wer gedacht hat, der Markt für Luxusapartments in Manhattan kühle allmählich ab, sieht sich - zumindest vorerst - getäuscht: Wie US-Medien berichten, erzielten exklusive Wohnungen im Zentrum New Yorks im ersten Quartal 2016 die höchsten Preise, die bislang beobachtet wurden.

Der durchschnittliche Apartmentpreis sei in den ersten drei Monaten des Jahres erstmals in der Geschichte auf mehr als zwei Millionen Dollar gestiegen, berichtet etwa CNBC  mit Verweis auf Daten der Immobilienfirmen Douglas Elliman und Miller Samuel Real Estate. Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter bewegte sich demnach ebenfalls auf ein neues Rekordniveau.

Die Zahlen können überraschen, denn zuletzt hatten Berichte über ein Abkühlen des Geschäfts mit Luxusimmobilien nicht nur am Big Apple die Runde gemacht. Die turbulenten Börsen und schwächelndes Wachstum im Ausland drückten auf die Stimmung der internationalen Klientel, hieß es.

Das ist jedoch offenbar lediglich ein Teil der Wahrheit. Der andere: Während das Geschäft mit Nobelbehausungen jenseits der Fünf-Millionen-Dollar-Marke tatsächlich abgekühlt ist, läuft es im Preissegment darunter nach wie vor gut.

Das "super-luxury high end" des Marktes habe vor etwa einem Jahr an Tempo verloren, zitiert CNBC Miller-Samuel-Chef Jonathan Miller. "Aber im Rest des Marktes ist die Nachfrage nach wie vor hoch."

Fotostrecke

Ein Wohnsitz für jeden Monat: Der globale Wanderzirkus der Superreichen

Foto: STR/ REUTERS

Zwar werden die aktuellen Preise noch gestützt durch Deals, die bereits vor Monaten abgeschlossen wurden, und bei denen die Objekte jetzt erst fertiggestellt und übergeben werden. Auch nach dem Auslaufen dieses Überhangs ist nach Ansicht des Experten Miller jedoch mit einem abrupten Einbruch der Preise kaum zu rechnen. Wenn, dann werde der Rückgang gradueller vonstattengehen, so Miller.