Investments Was Anleger lieben - und was nicht

Was sind die beliebtesten Anlagen der Investoren - Aktien, Anleihen oder etwas ganz anderes? Eine Studie gibt Antwort und bringt auch eines an den Tag: Die grassierende Nervosität an der Börse hat alle erfasst. Profi- wie Privatanleger.
Von Arne Gottschalck

Hamburg - Wo investieren die Anderen? Das ist die große Frage für Privatanleger, denn in den orientierungslosen Zeiten an der Börse ist jeder Hinweis eine Hilfe. Einen Hinweis gibt das Analyse-Unternehmen Morningstar mit seiner jüngsten Untersuchung. Sie zeigt auf, in welche Anlageklassen europäische Investoren ihr Geld stecken. Anlageklassen sind die Bausteine eines Portfolios, Aktien also oder Anleihen. Und da fördert die aktuelle Studie zweierlei zutage.

Erstens - die aktuelle Nervosität um die weitere Entwicklung in der Ukraine oder auch die nahe Zukunft der Europäischen Union (EU) lässt Europas Investoren irritiert zurück. Kann in so einem Umfeld das Heil noch in Anleihen liegen? Immerhin tauchten zum Beispiel die Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen unter die Marke von 1 Prozent. Das gleiche gilt für die amerikanschen T-Bonds. Und die Haltung der Europäischen Zentralbank unter Mario Draghi, der erst am Donnerstag die Leitzinsen weiter gesenkt hat, lässt eigentlich keine Linderung erwarten. Statt Anleihen also Aktien kaufen?

Ja, wenn sie - zweitens - nicht zu teuer sind. Zuletzt hatte Nobelpreisträger Robert Shiller vor einem Knall gewarnt, auch weil Aktien eben nicht mehr günstig sind. Doch er räumte auch ein, schreibt Allianz Global Investors in einem Report, dass Übertreibungen eine ganze Zeitlang gutgehen können.

Entsprechend griffen Investoren bevorzugt zu Fonds, die ihnen die Entweder/Oder-Frage zwischen Aktien und Anleihen abnehmen, zu Mischfonds also. Das gilt für den Juli und ebenso für das ganze erste Halbjahr. Auch ansonsten ist das Verhalten der Anleger vor allem eines - ein Dokument, dass sie skeptisch sind und Orientierung suchen.

Platz 5: Alternative Anlagen

George Soros: Denker und Paradefall des "alternativen Investors"

George Soros: Denker und Paradefall des "alternativen Investors"

Foto: © Ralph Orlowski / Reuters/ REUTERS

Alternative Anlagen sind alles, was sich nur schwer in die üblichen Kategorien pressen lässt. Hedgefonds zum Beispiel. Sie sollen, so die Konzeption und Idee dieser Produkte, in jeder Marktphase Geld verdienen können oder zumindest Verluste verhindern.

Seit Jahresanfang flossen mehr als 31 Milliarden Euro in diese Anlagen (Platz 5 der beliebtesten Anlageklassen). Im Juli waren es über 2,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Nachfragewachstum von 17,4 Prozent, ergibt die Untersuchung von Morningstar zum Anlageverhalten europäischer Investoren.

Platz 4: Der Geldmarkt

Geldanlage klassisch: Kaum verzinst, dafür sicher - fast so sicher wie das Sparschwein - sind die Geldmarktanlagen

Geldanlage klassisch: Kaum verzinst, dafür sicher - fast so sicher wie das Sparschwein - sind die Geldmarktanlagen

Foto: Corbis

Der Geldmarkt gilt als letzte Bastion der Sicherheit - auch wenn die Zypernkrise zwischenzeitlich das Vertrauen darin erschüttert hatte. Immerhin zeigte diese Entwicklung, welche Begehrlichkeiten das angeblich sichere Geld, zum Beispiel auf Konten, bei Politikern zu wecken vermag.

Die Profiinvestoren zumindest steckten seit Beginn des Jahres fast 33 Milliarden in den Geldmarkt, in aller Regel Geldmarktfonds (Platz 4). Im Juli lag dieser Zustrom bei 12,4 Milliarden Euro.

Platz 3: Aktien

Börse: Kann aus diesem Chaos etwas Gutes erwachsen? Ja, lautet die Antwort der Anleger, gemessen an den Kapitalströmen

Börse: Kann aus diesem Chaos etwas Gutes erwachsen? Ja, lautet die Antwort der Anleger, gemessen an den Kapitalströmen

Foto: BRENDAN MCDERMID/ REUTERS

Aktien - nur etwas für Zocker? Nein, wer langfristig ein Vermögen aufbauen will, kommt um diese Papiere nicht herum. Das wissen auch die Profis. Wenn nur die vergleichsweise hohen Preise nicht wären.

Trotzen investierten die Anleger seit Jahresbeginn mehr als 42 Milliarden Euro in entsprechende Fonds, im Juli über 8 Milliarden - Platz 3 der beliebtesten Anlageklassen.

Platz 2: Mischprodukte

Ein bisschen von allem, das leisten Mischfonds: So wie das gezeigte Backwerk - eine Mischung aus Croissant und Bagel

Ein bisschen von allem, das leisten Mischfonds: So wie das gezeigte Backwerk - eine Mischung aus Croissant und Bagel

Foto: Laurence Thio/ picture alliance / dpa

Gemischte Produkte sind ein Renner, bei Privatinvestoren wie auch bei Profiinvestor. Mehr als 82 Milliarden Euro flossen in diese Fonds seit Beginn der Jahres, 16 Milliarden im Juli. Platz 2 auf der Rangliste der beliebtesten Anlageklassen.

Und Platz 1 ...

Bundeskanzleramt in Berlin: Die Wirtschaft macht es möglich - eine deutsche Bundesanleihe kostet den Staat derzeit herzlich wenig und bringt dem Investor ebenso wenig: Indes verheißt sie Sicherheit

Bundeskanzleramt in Berlin: Die Wirtschaft macht es möglich - eine deutsche Bundesanleihe kostet den Staat derzeit herzlich wenig und bringt dem Investor ebenso wenig: Indes verheißt sie Sicherheit

Foto: Adam Berry/ Getty Images

Anleihenfonds sind laut Morningstar-Untersuchung die beliebtesten Anlagen der Investoren. Mehr als 84 Milliarden Euro vertrauten sie den entsprechenden Fonds seit Beginn des Jahres an, mehr als 12 Milliarden Euro im Juli. Platz 1.

Eine Zunahme der Nachfrage um 5 Prozent indes liegt weit unter den Begehrlichkeiten, die zum Beispiel die Alternativen Anlagen (über 17 Prozent) wecken.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.