ZEW-Index steigt Börsenprofis nach Brexit-Schock wieder optimistischer

Zarter Optimismus: Nach dem Brexit-Schock von Ende Juni hat sich der Dax deutlich erholt - und auch die Konjunkturerwartungen sind wieder gestiegen

Zarter Optimismus: Nach dem Brexit-Schock von Ende Juni hat sich der Dax deutlich erholt - und auch die Konjunkturerwartungen sind wieder gestiegen

Foto: Paul Zinken/ picture alliance / dpa

Börsenprofis bewerten die Aussichten für die deutsche Wirtschaft nach dem ersten Brexit-Schock wieder positiver. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen in den nächsten sechs Monaten stieg im August um 7,3 Zähler auf plus 0,5 Punke, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 214 Analysten und Anlegern mitteilte. Der deutsche Leitindex Dax  machte daraufhin seine Anfangsverluste wieder wett und stieg wieder über die Marke von 10.700 Zählern.

"Die Konjunkturerwartungen erholen sich etwas vom Brexit-Schock", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Nach wie vor erschweren vor allem politische Risiken innerhalb und außerhalb der Europäischen Union einen optimistischeren Konjunkturausblick für Deutschland." Auch bestehe Unsicherheit hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit des EU-Bankensektors.

Der Bundesbank zufolge hat die deutsche Wirtschaft ungeachtet der Verunsicherung durch das Anti-EU-Votum der Briten ihren Wachstumskurs in den Sommermonaten gehalten. Nach dem Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 0,4 Prozent im Frühjahr dürfte die Wirtschaft demnach auch zwischen Juli und September recht kräftig zulegen. Die Briten hatten sich am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen.

la/reuters