Montag, 21. Oktober 2019

Italiens Neuverschuldung "Explosive" Schulden - Italien geht auf Konfrontation zur EU

Rücktrittsgerüchte: Italiens Wirtschaftsminister Giovanni Tria konnte sich nicht gegenüber Lega und 5-Sterne durchsetzen

Italien sorgt für Nervosität an den Finanzmärkten: Der Dax Börsen-Chart zeigen ist am Freitag bereits deutlich abgesagt und dürfte es auch in der neuen Woche schwer haben. Die höher als erwartet ausgefallenen Defizitpläne Italiens und Sorgen um einen ungeordneten Brexit werden den Anlegern wohl erneut zu schaffen machen. "Italien geht klar auf Konfrontationskurs zur EU", urteilen die Analysten der BayernLB. Das könnte vor allem den Euro weiter absacken lassen.

Am Freitag fiel die Gemeinschaftswährung unter 1,16 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen. Der Dax verlor auf Wochensicht bei einem Stand von 12.230 Punkten bis Freitagmittag rund 1,6 Prozent.

Die italienische Regierungskoalition und der parteilose Wirtschafts- und Finanzminister Giovanni Tria haben sich auf ein Defizitziel für 2019 in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verständigt - so wie es die populistische 5-Sterne-Bewegung und die rechte Lega gefordert hatten.

Gerüchte um Rücktritt von Wirtschaftsminister Tria

"Das hat einen schlechten Beigeschmack, die 5-Sterne-Bewegung scheint der klare Gewinner zu sein, was deutlich macht, wie die Machtverhältnisse sind", sagt Commerzbank-Stratege Christoph Rieger. "Ich habe etwas Vernünftigeres erwartet, aber das haben wir in Italien nicht bekommen", ergänzt Fondsmanager Roberto Lottici vom Vermögensverwalter Ifigest.

"Ich dachte Tria ist ein Bollwerk, aber er war es nicht und ist wahrscheinlich nur auf Bitte von (Präsident Sergio) Mattarella im Amt geblieben, um Marktturbulenzen zu vermeiden." Am Donnerstag hatten Gerüchte über einen Rücktritt Trias die Runde gemacht.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici bezeichnete die Schulden des südeuropäischen Landes als "explosiv" und mahnte zur Haushaltsdisziplin. Italien muss den Entwurf bis zum 15. Oktober bei der EU-Kommission und der Eurogruppe einreichen.

Trevi-Brunnen in Rom: Einmal in der Woche wird das Wasser abgelassen, um die Münzen einzusammeln. Als ewige Geldquelle funktioniert der Brunnen für das hoch verschuldete Italien jedoch nicht

Auch Brexit bleibt ein Thema

Auch Großbritanniens geplanter EU-Ausstieg bleibt an den Märkten ein Thema. Auf dem anstehenden Parteitag der Konservativen ab Sonntag muss sich Premierministerin Theresa May zahlreichen Kritikern innerhalb der Partei stellen und ihre Brexit-Pläne verteidigen. "Die britische Premierministern ist massiv unter Druck, einen Deal mit der EU zu erzielen, der auch von ihrer eigenen Partei breit unterstützt wird", so die Analysten der Landesbank LBBW. Dies könne nur gelingen, wenn die Brexit-Hardliner zu deutlichen Kompromissen zu bewegen seien. "Dies wäre unserer Meinung nach aber nur dann der Fall, wenn als Alternative der Verbleib in der EU drohen würde."

Bei dem jüngsten EU-Gipfel in Salzburg hatte es keine Annäherung gegeben. Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU sind unter anderem der Umgang mit der irisch-nordirischen Grenze und der Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Der nächste EU-Gipfel ist für den 18. Oktober angesetzt, ein mögliches EU-Sondertreffen zum Brexit wurde für den 17. und 18. November vereinbart.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung