Samstag, 21. September 2019

Immobilienkredite günstig wie nie - Sparern drohen Minuszinsen 0,7 Prozent Zinsen für zehnjährigen Baukredit

Altbauwohnungen in Köln: Einen Immobilienkredit mit 10 Jahren Laufzeit gibt es schon für 0,7 Prozent Zinsen. Doch häufig heben die hohen Kaufpreise den Zinsvorteil des Käufers wieder auf
Rolf Vennenbernd / DPA
Altbauwohnungen in Köln: Einen Immobilienkredit mit 10 Jahren Laufzeit gibt es schon für 0,7 Prozent Zinsen. Doch häufig heben die hohen Kaufpreise den Zinsvorteil des Käufers wieder auf

Bei den Zinsen geht es weiter abwärts - die EZB plant bereits ein weiteres Maßnahmenpaket, um die Geldpolitik in der Euro-Zone weiter zu lockern. Sparer leiden seit Jahren unter der Politik der EZB, weil Sparguthaben nach Abzug der Inflation nichts mehr abwerfen. Wer sich nicht von der EZB ins Risiko drängen lässt und nicht auf den Aktienmarkt ausweichen will, dem drohen weitere Verluste: Etwa wenn Banken Minuszinsen für Giro- oder Tagesgeldkonten einführen.

Schon bringen sich Politiker in Stellung, die Kleinsparer per Gesetz vor Strafzinsen schützen wollen: Dabei ist der Staat schon lange der größte Profiteur von Minuszinsen und hat jetzt erstmals Sparern eine 30jährige Anleihe mit negativer Verzinsung angeboten - und erfolgreich platziert.

Doch es gibt auch Gewinner der Nullzins- und Minuszinspolitik der Notenbanken. Wer zum Beispiel einen Hauskauf plant oder bald eine Anschlussfinanzierung braucht, kann sich freuen: Die Bauzinsen sind derzeit historisch niedrig.

Ein Kredit über eine Laufzeit von zehn Jahren kostet nach Angaben der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main derzeit im Schnitt 0,71 Prozent. Bei einer Laufzeit von 15 Jahren liegt der durchschnittliche Zinssatz bei 1,04 Prozent (Stand jeweils: 22. August). Vor drei Monaten waren es noch 1,06 Prozent bei einer Laufzeit von 10 Jahren und 1,44 bei 15 Jahren (Stand: 22. Mai). Die genauen Zinssätze hängen allerdings unter anderem von der finanziellen Situation des Kreditnehmers ab.

Zinsen sind günstig - doch Hauspreise in Großstädten stark überteuert

FMH-Experte Max Herbst rechnet damit, dass die Zinsen weiter sinken, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) wie angedeutet ihren Strafzins erhöht. Kreditinstitute im Euroraum müssen aktuell 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Minuszinsen hält Herbst im Hypothekenbereich aber für "extrem unwahrscheinlich". Denn schon technisch sei es für Kreditinstitute eine Herausforderung, den Darlehensverlauf bei Minuszinsen ordnungsgemäß darzustellen. Wahrscheinlicher sei da, dass auch für geringere Darlehenssummen extrem günstige Bauzinsen angeboten werden, sagt Herbst. Er rät Kreditnehmern, die bald eine Anschlussfinanzierung brauchen, die Augen offen zu halten.

"Hohe Kaufpreise heben Zinsvorteil auf"

Ähnliches empfiehlt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Und: "Beim Neukauf nicht verlocken lassen. Der niedrige Zins allein rechtfertigt nicht den Kauf einer Immobilie." Eine Faustregel sei zudem, zusätzlich 30 Prozent Eigenkapital vorzuhalten. Der Nutzen der Niedrigzinsen ist sowieso relativ, gibt Oelmann zu bedenken: "Im Moment sind die Preise in vielen Regionen explodiert. Das hebt natürlich den Zinsvorteil auf."

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung