Freitag, 6. Dezember 2019

Möbel-Onlineshop enttäuscht Investoren Home24 setzt deutlich weniger um als geplant

Home24: Enttäuschende Zahlen für das zweite Quartal

Der Möbel-Onlineshop Home24 vermeldet enttäuschende Zahlen für das zweite Quartal. Das Wachstum beziffert das Unternehmen nur noch auf 6 bis 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Versprochen hatte Home24 bei seinem Börsengang im Juni noch ein Umsatzwachstum von 13 bis 28 Prozent für die Monate April bis Juni. Der Grund für die Korrektur sei das "ungewöhnlich warme Wetter", weswegen weniger große Möbel bestellt worden seien.

Das Unternehmen bemühte sich zu betonen, dass das Gesamtwachstum von 30 Prozent in diesem Jahr weiterhin realisierbar sei. An der Börse sackte der Aktienkurs dennoch am Donnerstag um bis zu 12 Prozent ab.

Home24 ist ein Start-up aus dem Hause des Berliner Unternehmens Rocket Internet Börsen-Chart zeigen unter CEO Oliver Samwer. Das Prinzip von Rocket war einmal, Firmen zu gründen und diese mit Gewinn zu veräußern. Während das für Samwer zuletzt gut funktionierte - er veräußerte noch Anteile an der Essenslieferplattform Delivery Hero und dem Kochboxenversender HelloFresh - konnte der CEO bisher sein Versprechen nicht halten, mindestens zwei seiner großen Start-ups profitabel zu machen.

Mittlerweile gründet Rocket Internet keine Unternehmen mehr selbst, sondern wandelt sich zum Wagniskapitalgeber. Wie das manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, ist Samwer derzeit dabei, Geld für seinen nächsten Milliardenfonds zu sammeln.

kyr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung