Montag, 18. November 2019

Unbekannte Wirtschaftsriesen Die größten Firmen, die Sie nicht kennen (aber kennen sollten)

8. Teil: Heraeus

Goldbarren mit Heraeus-Prägung: Außer Glanz und Glitzer haben die von Heraeus gelieferten Metalle auch allerlei praktischen Nutzen im Alltag
Heraeus, Umsatz 20,7 Milliarden Dollar (offizielle Angabe für 2014, umgerechnet aus Euro)

Sie leben ohne Öl oder Stahl, verschmähen die moderne Medizin ebenso wie die noch modernere Mikroelektronik? Wenn Sie so autark leben, mag es sein, dass die Aktivität der vorgenannten Konzerne Sie nichts angeht. Aber dann sind Sie doch sicher Gold-Fan. Und damit haben wir Sie!

Heraeus ist nämlich auf deutscher Seite das größte Familienunternehmen - wenn wir die alles andere als unbekannten Discounter-Ketten Aldi und Lidl ausklammern. Und das Hanauer Unternehmen bezieht seine Größe vor allem aus dem Umsatz im Edelmetallhandel.

Entstanden ist die Firma 1851 aus einer Apotheke. Kurz darauf entstand die erste Platinschmelze zur Herstellung von Laborgeräten, daher die Verbindung mit dem Edelmetallmarkt. Seitdem hat Heraeus allerlei Anwendungen von Metallen und deren Legierungen für praktischen Nutzen im Alltag erfunden.

Von der Höhensonne über Mikrochips, Herzschrittmacher, die Beschichtung von Solarzellen oder Touchscreens ist für jeden etwas dabei, der das moderne Leben dem puren Glanz von Goldbarren vorzieht.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung