Dienstag, 12. November 2019

Unbekannte Wirtschaftsriesen Die größten Firmen, die Sie nicht kennen (aber kennen sollten)

4. Teil: McKesson

Medizin für die Welt: Kommissioniermaschine der McKesson-Tochter Celesio in Stuttgart
McKesson, Umsatz 179 Milliarden Dollar (offizielle Angabe für 2014/15)

Als börsennotiertes Unternehmen ist McKesson zu Transparenz gezwungen. Sonderlich bekannt ist die Firma aus San Francisco, gemessen an ihrer Größe, aber trotzdem nicht. Wenn der Name mal größeres Aufsehen erregte, dann wegen der Rekordvergütung für Konzernchef John Hammergren. Zwei große Bilanzskandale hat McKesson in seiner 180-jährigen Geschichte auch produziert, die sind aber annähernd vergessen.

Das Kerngeschäft ist ebenso bedeutsam und lukrativ wie langweilig: Seit seiner Gründung beliefert McKesson Amerikas Apotheken mit Medizin. Etwa ein Drittel beträgt der aktuelle Marktanteil. So fällt im wachsenden Gesundheitsmarkt einiges an Marge für den Konzern ab, ohne die Risiken der Pharmakonzerne in Forschung und Entwicklung einzugehen. Nahezu jeder, der Medizin braucht, hat indirekt mit McKesson zu tun.

Einen großen Wachstumssprung hat McKesson im vergangenen Jahr mit der Übernahme der deutschen Celesio Börsen-Chart zeigen gemacht. Die Stuttgarter Firma betreibt das gleiche Geschäft in Europa, auch mit tausenden eigenen Apotheken, unter anderem in Großbritannien. Seit September ist Celesio nicht mehr im Aktienindex MDax zu finden.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung