Talfahrt Gold erschüttert heftigster Kurseinbruch seit 1920

Der Goldpreis kennt kein Halten. Ein weiterer Kursrutsch brockte Anlegern nun einen Quartalsverlust um 22 Prozent ein. Das ist der stärkste Einbruch innerhalb eines Quartals seit 1920. Händler sprechen von "zwei Sargnägeln für den Goldpreis".
Goldbarren im Tresor der Schweizerischen Nationalbank in Bern: Kursverluste für Anleger summieren sich im Quartal auf 22 Prozent

Goldbarren im Tresor der Schweizerischen Nationalbank in Bern: Kursverluste für Anleger summieren sich im Quartal auf 22 Prozent

Foto: AP
kst/dpa
Mehr lesen über