Montag, 14. Oktober 2019

Alles auf eine Karteikarte 5 ganz einfache Ratschläge für die Geldanlage

Warren Buffet kann es, Peter Lynch auch. Und George Soros, ohne Frage. Doch viele andere hadern, finden Geldanlage schlicht zu riskant und kompliziert. In Deutschland ist deswegen die Lebensversicherung so beliebt - weil sie dem Sparer die lästige Entscheidung abnimmt, seine Risiken abzuwägen und entsprechend sein Geld in Anleihen oder Aktien zu verteilen. Auch in Amerika ist man in Sachen Finanzen längst nicht so sattelfest, wie es das breitbeinige Auftreten mancher Amerikaner vermuten lässt.

Nur 18 Prozent der Menschen, zitiert "Bloomberg" eine Studie, gaben an, sich in Finanzdingen wirklich gut auszukennen. Den Menschen kurzerhand die Lektüre von Klassikern der Geldanlage wie "Security Analysis" von Benjamin Graham und David Dodd zu empfehlen, hilft daher nichts - die 700 Seiten würden nur im Regal verstauben.

Besser trifft es der Ansatz von Harold Pollack. Pollack ist Professor an die University of Chicago und behauptet laut "Bloomberg", die Grundregeln der Anlage müssten auf eine Karteikarte passen. Oder übersetzt für das digitale Zeitalter - sie müssten auf einem Standardbildschirm eines Tablets lesbar sein. Und klar und deutlich sein. Aber sehen Sie selbst.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung