Montag, 20. Januar 2020

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil IV 10 Fragen zu Geld - und Antworten, die Sie kennen sollten

6. Teil: 5. Kann ich mich auf Experten verlassen?

Wie immer im Leben gilt der Grundsatz "quid pro quo" - was nützt wem? Der Bankberater zum Beispiel verdient Geld damit, Finanzprodukte wie Fonds oder Zertifikate zu verkaufen. Der Versicherungsmakler wiederum erhält von den Versicherungen Geld für jedes vermittelte Assekuranzprodukt. Neutral sind sie also nicht. Das macht ihren Rat nicht zwingend falsch. Denn der Erfolg der Geldanlage ist vor allem eine Frage der richtigen Mischung, aus Aktien und Anleihen zum Beispiel. Und da kann der Berater durchaus richtig liegen.

Allerdings sollte der Anleger ihn auch verstehen. Grundregel: Je risikobereiter er ist, um so mehr Aktien kann er kaufen. Je skeptischer, um so niedriger die Aktienquote. Nur - ohne Aktien geht es nicht, weil festverzinsliche Papiere derzeit einfach zu wenig abwerfen.

Mischfonds können den Anlegern diese Entscheidung abnehmen. Aber auch dann gilt: Immer gucken, was das Geld macht. Beziehungsweise dessen Manager.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung