Dienstag, 28. Januar 2020

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil IV 10 Fragen zu Geld - und Antworten, die Sie kennen sollten

5. Teil: 4. Spielt Moral eine Rolle?

Eine philosophische Frage, der sich auch Profi-Investoren immer wieder gegenüber sehen. Was ist zum Beispiel mit Investments in Kriegswaffen? Die meisten Anleger lehnen so etwas ab und machen einen Bogen um entsprechende Wertpapiere. Und was ist mit Atomkraftwerken. Schon schwieriger, oder?

Immerhin, es gibt mit Nachhaltigkeitsprodukten Fonds, die entsprechende Aspekte berücksichtigen. Den Umweltschutz wie die Einhaltung bestimmter Standards. Das machen auch die ganz Großen der Geldanlage wie zum Beispiel der norwegische Staatsfonds, der die Öl-Einnahmen des Landes verwaltet. Er hat sich Nachhaltigkeit in die Statuten geschrieben. Und vorgemacht, wie schwer es manchmal ist, diesen Anforderungen zu genügen. Denn vor nicht allzulanger Zeit entdeckte man dort Aktien von Textron im Portfolio. Ein Unternehmen, das unter anderem Streubomben herstellt. Raus damit, lautete das Urteil der Norweger. Wie die Aktien indes überhaupt erst ihren Weg in den Fonds gefunden haben, wird nicht kolportiert.

Wie dem auch sei, jeder Anleger kann seinen eigenen Maßstab ans Geld anlegen. Wer etwas mehr an Strenge bevorzugt, kauft entsprechende Produkte. Und der Freund des "Laissez-faire" genießt die größere Investment-Freiheit. Die absolute Moral, es gibt sie nicht.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung