Sonntag, 18. August 2019

Börsenprofi Thomas Grüner zeigt Britische Aktien und Anleihen trotz Brexit im Vorteil

manager magazin online

Britische Aktien - Brexit als Turbo


Brexit! Das Ergebnis des britischen Referendums hat die Aktienmärkte kurzfristig in helle Aufregung versetzt. Der Blick auf die repräsentativen britischen Aktienindizes FTSE 100 Börsen-Chart zeigen und FTSE 250 zeigt dabei ein zweigeteiltes Bild. Seit sich die britische Bevölkerung am 24. Juni für den EU-Austritt entschlossen hat, gehört der FTSE 100 zu den Aktienindizes mit der besten Performance in diesem Zeitraum - deutlich stärker als der breiter gefasste FTSE 250.

Thomas Grüner
  • Copyright:
    Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman des Vermögensverwalters Grüner Fisher Investments (www.gruener-fisher.de) mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern.

Die Schwächephase des Britischen Pfunds spielt bei diesem Renditeunterschied eine entscheidende Rolle. Der FTSE 100 vereint die größten und umsatzstärksten Unternehmen, die an der London Stock Exchange gelistet sind. Dabei handelt es sich in der Regel um international aufgestellte und exportstarke Unternehmen, die durch das schwache Pfund erheblichen Rückenwind erfahren.

Im FTSE 250 tummeln sich dagegen Unternehmen, die in diesem Ranking Platz 101 bis 350 belegen - nicht mehr die global aufgestellten Blue Chips der ersten Reihe, sondern mittelgroße Unternehmen mit teilweise starkem Bezug zum Heimatmarkt. Hier ruft das schwache Pfund eher Inflationsängste und Sorgen um das Konsumentenverhalten hervor.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung