Freitag, 13. Dezember 2019

Frog-Design-CCO Mark Rolston Das iPhone hat den Designbegriff verändert

Vom Walkman bis zu SAP R/3: Frogs Meilensteine aus vier Jahrzehnten
DPA

4. Teil: RoomE und der Blick in die Zukunft

mm: Sie haben auch zu Kinect beigetragen, der Gestensteuerung von Microsoft, die vor allem bei Videospielen Verwendung findet.

Rolston: Ja, wir haben geholfen, Kinect marktfähig zu machen. Wir waren auch unter den ersten, die sich Gedanken darüber gemacht haben, was mit Kinect alles möglich ist. Haben Sie "RoomE" gesehen?

mm: Nein.

Rolston: RoomE, das ist so eine Art Mitbewohner. Ach wissen Sie was, ich zeig's Ihnen. Das ist besser, als es einfach nur zu beschreiben. (Er dreht sein Notebook auf dem Tisch zum Interviewpartner und spielt ein Video ab,...

...das den Frog-Mitarbeiter Jared Ficklin zeigt, wie er mit Sprachbefehlen und Handgesten die technischen Geräte in einem Testraum steuert.)

Rolston: Wir wollen den Menschen zeigen, wie die Zukunft aussehen könnte. Räume sollten auch künftig nicht durch Maschinen, sondern durch den Lifestyle ihrer Bewohner geprägt sein. Der Film "2001 - Odyssey im Weltraum" ist ein wunderbares Beispiel für diese Einbindung von Maschinen in die Lebenswelt der Menschen.

mm: Wie weit ist diese Welt entfernt?

Rolston: Sie existiert an einigen Orten schon heute. Wenn sie heute einen Tag in Disneyworld buchen, bekommen Sie ein Armband geschickt, mit dem Sie später durch den Park gehen. Sie geben niemanden mehr ein Ticket, Sie essen und trinken ohne Bargeld zu benötigen, sie brauchen keine Schlüsselkarte für das Hotel. Und der Park weiß stets, wo sie und alle anderen Parkbesucher sich befinden. Ihr Foto erscheint überall dort, wo sie gerade sind. Das ist Realität.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung