Freitag, 20. September 2019

Schlafend ans Ziel Fliegen im Liegen - diese Airlines bieten Doppelbetten

First-Class-Luxus: Hier fliegen Sie im Doppelbett
Singapore Airlines

Als 2007 der erste Airbus A380 von Singapore Airlines den Liniendienst antrat, sorgte vor allem ein Merkmal des neuen Megaflugzeugs für Furore: Das erste Doppelbett in einem kommerziellen Passagierflugzeug. Passagiere der so genannten "Suites Class", welche zum damaligen Zeitpunkt preislich noch deutlich über einer First Class angesiedelt war, konnten zwei nebeneinander liegende Suiten zu einem fast zwei Meter breiten Doppelbett kombinieren. Ein solches Setup war bisher nur aus luxuriösen Privatjets bekannt gewesen und steht dem heimischen Bett in fast nichts nach. Singapore Airlines sah sich sogar kurz nach der Einführung dazu genötigt, Passagiere zu bitten, sich in der Suites Class nicht zu "nahe zu kommen".

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

In den letzten zwölf Jahren hat sich allerdings sehr viel im Flugzeugkabinenbereich getan. Suiten sind genauso wie komplett flache Sitze mittlerweile auch in der Business Class angekommen und kein Alleinstellungsmerkmal der First Class mehr. Gleichzeitig haben Doppelbetten im Himmel wenig von ihrem Reiz eingebüßt. So wurde zum einen die ursprüngliche Singapore Airlines Airlines First Class Suite, was den Schlafkomfort angeht, noch mehrfach getoppt, andererseits das Konzept durch neue Produkte in der Business und Economy Class auch einer breiteren Masse zugänglich gemacht. Im Folgenden sollen die besten Konzepte vorgestellt werden.

Etihads "The Residence" mit eigenem Schlafzimmer

Luxus lässt sich immer noch steigern. Mit diesem Motto im Hinterkopf entwarf Etihad die "The Residence", welche exklusiv im Airbus A380 verbaut ist. "The Residence" verfügt nicht nur über ein Doppelbett, sondern auch über ein eigenes Schlafzimmer, in dem dieses zu finden ist. Das Bett bietet, wenn auch nicht sonderlich breit, genug Platz für zwei Personen und wenn die Schlafzimmertür geschlossen ist, befindet man sich komplett in seiner eigenen Welt. Neben einem Wohnzimmer verfügt "The Residence" auch über ein eigenes Badezimmer mit Dusche. Das Ticket kostet ab 15.000 US-Dollar pro Strecke.

Die neuen Singapore Airlines First Class Suiten

Aber auch Singapore Airlines hat in den letzten 12 Jahren nicht geschlafen. Die Luxus-Airline aus dem Stadtstaat stellte vor kurzem eine neue Version der Suites Class mit nur sechs statt bisher zwölf Sitzen vor. Die neue Suite bietet zwar kein eigenes Schlafzimmer, aber dafür immerhin neun Quadratmeter Platz. Zwei nebeneinanderliegende Suiten lassen sich zu einem gemeinsamen Raum kombinieren und bieten dann fast mehr Platz als ein kleines Hotelzimmer. Das Doppelbett darf hier natürlich auch nicht fehlen.

Günstig ist eine Reise in diesem Produkt verständlicherweise nicht, aber immerhin deutlich erschwinglicher als eine Reise in der Residence. Zudem lässt sich die Singapore Airlines Suites Class mittlerweile auch mit Meilen des hauseigenen Krisflyer Programmes buchen. Wer es günstiger haben möchte, findet im Singapore Airlines A380 auch in der Business Class zwei Sitze, die sich zu einem Doppelbett verbinden lassen. Allerdings ohne Privatsphäre, da komplett offen.

Die Qatar Airways Qsuite Revolution in der Business Class

Mit dem revolutionären Qsuite Produkt bietet Qatar Airways als erste Airline ein solches auch in der Business Class an. Wer hier ausgewählte nebeneinanderliegende Sitze bucht, kann diese auf Wunsch von der Crew in ein Doppelbett umbauen lassen. Zusätzlich verfügt das Produkt auch über schließbare Türen, damit das Schlafvergnügen nicht von außen gestört wird.

Somit können Sie hier First Class Komfort zum Business Class Preis erleben, denn die QsSuite lässt sich im Rahmen von Angeboten ab Deutschland schon für unter 2000 Euro Retour nach Asien oder Afrika buchen. Aktuell wird sie regelmäßig auf den Routen von Frankfurt und München nach Doha eingesetzt.

Die Air New Zealand Economy Skycouch

Wer ein Doppelbett erleben möchte, ohne den Aufpreis für eine der Premiumklassen zu zahlen, kommt bei Air New Zealand auf seine Kosten. Denn hier lässt sich die Economy Skycouch buchen, bei der eine komplette Economy Reihe in ein Bett für bis zu zwei Personen umgewandelt werden kann. Die Airline bewirbt das Produkt vor allem für Familien und Paare, die auf einem langen Flug etwas mehr Komfort haben möchten.

Eine mit Bettzeug präparierte Economy Class Reihe ist zwar nicht gerade mit dem Schlafzimmer der "The Residence" vergleichbar, bietet aber insbesondere auf langen Nachtflügen ein deutliches Upgrade zur Economy Class. Der Aufpreis für die Economy Comfort variiert zwischen 300 bis 800 Euro je Strecke.

Fazit

Sind Doppelbetten im Flugzeug in den vergangenen 12 Jahren ein Trend geworden? Eher nein, denn die meisten Airlines bieten auch heutzutage keine Doppelbetten in der Business- und First Class an. Dies ist in den meisten Fällen eine bewusste Entscheidung, die der Demographie des klassischen Business- und First-Class-Kunden geschuldet ist. Denn die Premiumklassen werden in den meisten Fällen immer noch von Geschäftsreisenden gebucht. Diese reisen meist allein und legen in vielen Fällen vor allem Wert auf maximale Privatsphäre, welche oft schwer mit einem Doppelbettansatz kombinierbar sind. So bieten auch aktuelle Top Business Class Produkte wie die von Cathay Pacific, Eva Airways oder Japan Airlines keine Möglichkeit für einen zweisamen Schlaf. Dasselbe gilt auch für die neue Lufthansa Business Class, welche schrittweise ab 2020 eingeführt werden soll. Immerhin spielte Lufthansa zuletzt öffentlich mit dem Gedanken, ein schlafcouchähnliches Produkt in der Economy Class einzuführen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung