"Signifikante Auswirkungen" Yellen warnt vor Brexit - und bleibt vorsichtig

Janet Yellen: "Vorsichtiger Kurs"

Janet Yellen: "Vorsichtiger Kurs"

Foto: Jessica Kourkounis/ AFP

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) betrachtet einen möglichen EU-Ausstieg Großbritanniens weiter mit großer Sorge. Fed-Chefin Janet Yellen sprach am Dienstag in Washington in einer Senatsanhörung von "signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen".

Sie sagte, der wirtschaftliche Ausblick sei generell mit erheblichen Unsicherheiten verbunden - dies liege neben einem möglichen Brexit auch an einem langsameren Wachstum in China. Die Fed werde deswegen beim Thema Zinserhöhungen weiter sehr vorsichtig vorgehen.

Die Bewertung der Wirtschaft, des Arbeitsmarkts und der Inflation in den USA ließen den Schluss zu, dass die Fed mit ihrem vorsichtigen Kurs richtig liege, sagte Yellen. Die Wirtschaft werde sich weiter so entwickeln, dass nur "graduelle Anhebungen" gerechtfertigt seien.

Zinserhöhung erneut aufgeschoben

Die Fed hatte in der vergangenen Woche eine weitere Erhöhung des Leitzinses aufgeschoben. Dieser bewegt sich gegenwärtig auf einem Niveau zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Wegen der vorsichtigen Äußerungen Yellens wird auch für den Juli nicht mehr mit einer Anhebung gerechnet.

Die Fed hatte im Dezember 2015 den Leitzins leicht um 0,25 Punkte erhöht, nachdem er zuvor seit der Finanzkrise Ende 2008 jahrelang auf einem Niveau nahe Null gelegen hatte. Für 2016 war daraufhin mit bis zu sechs Zinsschritten gerechnet worden.