Freitag, 20. September 2019

Umstrittene Anleihekäufe und Strafzins Fast ein Dutzend EZB-Ratsmitglieder wandte sich offenbar gegen Draghi

EZB-Präsident Mario Draghi öffnete die Geldschleusen weit - und stieß im Rat der EZB offenbar zunächst auf erheblichen Widerstand mit seinem Plan
Francois Lenoir/ REUTERS
EZB-Präsident Mario Draghi öffnete die Geldschleusen weit - und stieß im Rat der EZB offenbar zunächst auf erheblichen Widerstand mit seinem Plan

Bei seinem jüngsten Vorstoß, die geldpolitischen Zügel zu lockern, ist der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, am Donnerstag offenbar auf den bisher heftigsten Widerstand seiner Amtszeit getroffen.

Nach SPIEGEL-Informationen fiel die Mehrheit im Zentralbankrat so knapp aus wie nie zuvor, auch wenn Draghi anschließend einen anderen Eindruck vermittelte. Insidern zufolge habe eine zweistellige Zahl des 25-köpfigen Gremiums gegen die von Draghi vorgeschlagenen Maßnahmen argumentiert. Eine formelle Abstimmung fand nicht statt. Warum die Abstimmung trotz der erheblichen Bedenken eines Großteils der Ratsmitglieder ausblieb, ist unklar.

Über die erheblichen Meinungsverschiedenheiten im EZB-Rat zu der Entscheidung hatten am Donnerstagabend auch die Nachrichtenagenturen berichtet.

Französische Vertreter unter den Neinsagern

Unter den Neinsagern seien überraschend die beiden französischen Vertreter, das Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré sowie der Chef der Banque de France: François Villeroy de Galhau gewesen. Bundesbankpräsident Jens Weidmann und das deutsche Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger hätten sich ebenso gegen die Lockerung ausgesprochen wie der niederländische Zentralbankchef Klaas Knot. Laut Bloomberg hätten sich ebenso die Vertreter der Notenbanken Österreichs und Estlands auf die Seite der Abweichler gestellt.

Der EZB-Rat beschloss unter anderem, den Strafzins für Bankeinlagen von 0,4 Prozent auf 0,5 Prozent anzuheben sowie vom 1. November an wieder Anleihekäufe im Umfang von monatlich 20 Milliarden Euro aufzunehmen. An diesem Tag tritt die neue EZB-Chefin Christine Lagarde ihren Dienst an.

rei mit dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung