Donnerstag, 12. Dezember 2019

Krypto-Hype nimmt Fahrt auf Erste Bitcoin-Bullen wetten auf Preise jenseits 25.000 Dollar

Heiße Wette: Manch ein Bitcoin-Investor sieht die Krypto-Währung schon wieder in völlig neuen Höhen.

Der vergangene Bitcoin-Hype und das Platzen der Blase Ende 2017 sind noch in unschöner Erinnerung, da setzen die ersten Bitcoin-Bullen bereits wieder Geld ein, um auf neue, fantastisch anmutende Höchststände der bekanntesten Krypto-Währung zu wetten. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, wurden zuletzt an speziellen Handelsplätzen in den USA sowie in den Niederlanden Optionsscheine gehandelt, deren Käufer auf einen Anstieg des Bitcoin-Preises auf 25.000 Dollar oder sogar 50.000 Dollar wetten. Dem Bericht zufolge hat es solche Investments am Krypto-Markt angesichts der Schwächephase im vergangenen Jahr seit Langem nicht gegeben.

Hintergrund des Optimismus der fraglichen Anleger ist offensichtlich das Comeback, das der Bitcoin und andere Krypto-Währungen 2019 hingelegt haben. Ende Januar kostete ein Bitcoin laut Plattform Coinmarketcap.com noch rund 3500 Dollar. In der vergangenen Woche stieg der Preis erstmals seit Langem wieder auf mehr als 9000 Dollar. Das Cybergeld hat also binnen weniger Monate erneut um mehr als 150 Prozent zugelegt. Zuletzt notierte der Bitcoin allerdings bei knapp 8000 Dollar wieder etwas schwächer.

Dennoch weckt die 2019er-Rallye bei Investoren offenbar Erinnerungen an den Krypto-Hype von 2017. Seinerzeit startete der Bitcoin beispielsweise das Jahr beim Stand von etwa 1000 Dollar und stieg bis Dezember in die Nähe von 20.000 Dollar. Das gesamte Jahr 2018 befand sich der Krypto-Markt dann allerdings im Sinkflug.

Dem "Wall Street Journal" zufolge gibt es nun zumindest einige besonders bullische Bitcoin-Investoren, die einen erneuten Höhenflug in ähnliche Sphären wie Ende 2017 oder sogar weit darüber hinaus erwarten. So finde auf der New Yorker Handelsplattform LedgerX erstmals seit Langem wieder Handel mit Bitcoin-Optionen statt, deren so genannter Strike Price 25.000 Dollar betrage, zitiert die Zeitung eine Sprecherin der Plattform. Diese Optionen bringen ihren Käufern also ausschließlich Geld, falls der Bitcoin-Preis innerhalb einer bestimmen Frist tatsächlich auf das fragliche Niveau steigt.

Damit nicht genug: Ein Trader habe Ende Mai sogar rund 4500 Dollar darauf gesetzt, dass der Bitcoin bis Juni 2020 auf 50.000 Dollar oder mehr steige, so das "WSJ". Kommt dieser astronomische Bitcoin-Preis in der genannten Zeit nicht zustanden, verliert der Investor seinen kompletten Einsatz. Zudem berichtet das "Wall Street Journal" von einem weiteren Anleger, der an einer Börse in Amsterdam eine ähnliche Wette auf den Bitcoin Börsen-Chart zeigen mit einem Strike Price von 36.000 Dollar eingegangen sei.

Optionsscheinwetten wie diese hat es indes auch beim vergangen Bitcoin-Boom gegeben. Ende 2017 etwa setzte der US-Krypto-Investor Ari Paul laut "WSJ" ebenfalls auf LedgerX eine Million Dollar darauf, dass der Preis des Bitcoin auf 50.000 Dollar steigen würde. Diese Wette ging bekanntlich nicht auf - die Optionsscheine verfielen und Paul verlor seinen kompletten Einsatz.

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung