Donnerstag, 12. Dezember 2019

Kaffee so günstig wie lange nicht  Warum der Kaffeepreis bald wieder steigen dürfte

Zwei Cappuccino, bitte: Kaffee ist zurzeit so günstig wie lange nicht - aber wie lange noch?
Getty Images
Zwei Cappuccino, bitte: Kaffee ist zurzeit so günstig wie lange nicht - aber wie lange noch?

Am internationalen Tag des Kaffees, dem heutigen 1. Oktober, gibt es für Kaffeetrinker eine schlechte Nachricht: Es regnet derzeit nicht ausreichend in Brasilien.

Das Land in Südamerika ist mit Abstand der größte Kaffeeproduzent der Welt. Mehr als 60 Millionen Säcke Kaffee à 60 Kilogramm wurden dort im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. Mit großem Abstand folgte Vietnam und noch weiter abgeschlagen Kolumbien, Indonesien und andere. Brasilien beherrscht den Kaffeemarkt - und die Preise.

Letztere sind nicht nur von der Ernte in Brasilien abhängig. Experten zufolge wirkt sich aufgrund der Dominanz des Landes sogar der Wechselkurs der dortigen Landeswährung, des Real, zum Dollar auf den Kaffeepreis aus: Einer Faustregel zufolge gerät der Kaffeepreis eher unter Druck, wenn auch der Real schwächer tendiert.


Geld verdienen mit Kaffee: Die Reimanns sind die reichsten Deutschen


In den vergangenen Monaten hatte all das für Kaffee-Fans weltweit erfreuliche Auswirkungen: Starke Ernten in Brasilien ließen den Kaffeepreis erheblich absinken. Nach Angaben der International Coffee Organization (ICO) fiel der Preis für Rohkaffee im August dieses Jahres allein im Vergleich zum Juli um knapp 7 Prozent. Mit 96,07 US-Cent pro Pfund lag der Durchschnittswert um mehr als acht Cent unter dem Wert vom August 2018. Im April war der Preis mit 94,42 Cent sogar so tief wie seit Juli 2006 nicht mehr. Im April 2011 hatte er noch bei mehr als 2,30 Dollar gelegen.

Deutsche kaufen Kaffee gerne im Angebot

Die Konsequenz: In Supermärkten und bei Spezialhändlern ist Kaffee vielfach so günstig wie lange nicht. Der Hamburger Röster Tchibo beispielsweise senkte schon im Februar die Preise. Pünktlich zum 1. Oktober - Tag des Kaffees - lässt das Unternehmen noch einmal nach. Um bis zu 40 Cent weniger müssen Kunden künftig für ein Pfund Kaffee bezahlen, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Die "beliebte Sorte Feine Milde" beispielsweise koste damit 5,29 Euro, der "Herzhafte" sei für 4,49 Euro zu haben, so die Zeitung.

Beim Konsumenten dürfte das auf großen Zuspruch treffen. Schließlich ist das Preisbewusstsein hierzulande insbesondere beim Thema Kaffee stark ausgeprägt. Beim Blick in die deutschen Verkaufsregale fällt auf: Verbraucher kaufen Kaffee häufig im Angebot, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Sie zitiert das Marktforschungsunternehmen Nielsen, demzufolge der Absatzanteil von Filterkaffee, der im Angebot erhältlich ist, im ersten Halbjahr auf 61 Prozent stieg. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es 59 Prozent. "Gerade der Filterkaffee ist eine Kategorie, bei der der Verbraucher auch die Eckpreise im Kopf hat", so Christiane Stuck, Getränke-Expertin bei Nielsen.

Aber, wie gesagt, die schlechte Nachricht des Tages: Es regnet derzeit nicht genug in Brasilien. Entgegen Erwartungen, die noch vor Kurzem die Runde gemacht hatten, dürfte die kommende Ernte in dem Erzeugerland Nummer eins daher deutlich schwächer ausfallen. Für den Kaffeepreis heißt das: Das Ende der Talfahrt ist möglicherweise in Sicht.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung