Montag, 23. September 2019

Börsenprofi Thomas Grüner zeigt Warum Bayer und Daimler einen Blick wert sind

4. Teil: Gold - längst nicht so stabil wie gedacht

manager magazin online

Gold: Erst die Euphorie, dann der Absturz bis ins Börsenjahr 2015 hinein. Kaum näherte sich der Goldpreis der Marke von 1.000 US-Dollar an, machte sich erste Resignation unter Anlegern breit - was den Wendepunkt zu Beginn des Jahres 2016 bedeutete.

Nach der Erholung hat dann fast jeder Analyst wieder vom großen Comeback geschrieben. Dabei ist klar: Gold Börsen-Chart zeigenführt immer die Mehrheit der Leute an der Nase herum und liebt es, die Marktteilnehmer und Analysten zu überraschen. Und Gold ist dabei auch sehr volatil.

Kein wirklich gutes Instrument zur Absicherung. Gold verhält sich eher wie ein schmaler Aktienindex, nicht wie eine klassische Absicherung. Beim genauen Hinschauen fällt auf, dass Gold nicht die Stabilität aufweist, die ihm viele Anleger zubilligen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung