Sonntag, 20. Oktober 2019

Verlagerung der Goldreserven beschleunigt Bundesbank holt 216 Tonnen Gold aus New York zurück

Goldbarren im unterirdischen Tresorraum der Federal Reserve in New York: Die Bundesbank hat 216 Tonnen Gold nach Frankfurt zurückgeholt
DPA/ Federal Reserve Bank
Goldbarren im unterirdischen Tresorraum der Federal Reserve in New York: Die Bundesbank hat 216 Tonnen Gold nach Frankfurt zurückgeholt

Die Bundesbank drückt bei der Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland mächtig aufs Tempo. "Mehr als drei Jahre vor dem Termin wird sie in diesem Jahr umgesetzt", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Donnerstag in Frankfurt. Nach öffentlichem Druck hatte die Bundesbank vor vier Jahren das Ziel ausgegeben, bis spätestens Ende 2020 mindestens die Hälfte der deutschen Goldreserven von derzeit 3378 Tonnen in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren. "Weitere Verlagerungen wird es nicht geben", sagte Thiele. Das gelte auch für die Bestände in den USA.

2016 holte die Notenbank weitere 216 Tonnen des Edelmetalls aus ihren Beständen in New York und Paris nach Frankfurt. Vor dem Regierungswechsels in den USA erfüllte die Bundesbank ihr selbst gestecktes Ziel, 300 Tonnen von der Fed nach Deutschland zu bringen. "Die Goldverlagerung aus New York wurde im vergangenen September erfolgreich abgeschlossen", sagte Thiele.

Trotz Trump: Weitere 1236 Tonnen Gold bleiben in New York

Weitere 1236 Tonnen bleiben in New York. Es gebe keine Notwendigkeit und keine Diskussion, das Konzept nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump zu ändern. "Wir arbeiten vertrauensvoll mit der Fed zusammen", sagte Thiele.

Nach Angaben der Bundesbank liegen nun 1619 Tonnen oder 47,9 Prozent des deutschen Goldschatzes in heimischen Tresoren. Aus Frankreich kamen 105 Tonnen. Die Verlagerung aus Paris soll 2017 abgeschlossen werden. Dort wird es künftig keine deutschen Goldreserven mehr geben.

Lesen Sie auch: Wie der Goldpreis auf neue US-Präsidenten reagiert

Aus historischen Gründen lagerte der Großteil des Milliardenschatzes jahrzehntelang im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der Banque de France in Paris und der Bank of England in London. 2012 war in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des deutschen Goldes im Ausland entbrannt. Der Bundesrechnungshof forderte regelmäßige Stichproben der Bestände im Ausland.

Die Bundesbank begann daraufhin 2013 mit der Umschichtung. Das Ziel: 300 Tonnen Gold aus dem Bestand bei der Fed sowie die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt bringen. Seit 2013 wurden auf streng geheimen Wegen bislang gut 583 Tonnen des Edelmetalls in Frankfurter Tresore verlagert.

la/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung