Freitag, 22. November 2019

Börsenliebling Teslas riskante Garantieversprechen

Tesla-Verkaufsraum: Der Elektroautohersteller garantiert hohe Rückkaufswerte und das Funktionieren der Batterie für acht Jahre

Hat der von Elon Musk geführte Elektroautobauer Tesla das Zeug zum Apple der Autowelt? Viele US-Investoren scheinen das zu glauben, der Aktienkurs hat sich in diesem Jahr vervierfacht. Doch Musk wagt sich mit gefährlichen Garantien weit vor.

Hamburg - Das Auto: Traumbewertungen in US-Fahrtests. Die Nachfrage: Ungebrochen stark. Die Produktionszahlen: Höher als erwartet. Die Quartalszahlen: Besser als prognostiziert. Der Aktienkurs: Seit Jahresanfang mehr als vervierfacht

Keine Frage, der US-Autohersteller Tesla Börsen-Chart zeigen hat zurzeit einen rasanten Lauf - und vermarktet diesen nach allen Regeln der Kunst. Tesla-Chef Elon Musk gibt sich jedenfalls extrem selbstsicher: Bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen am vergangenen Mittwoch spöttelte er nicht nur über BMWs Elektroauto i3, das seiner Meinung nach "Raum für Verbesserungen" habe. Er präsentierte auch noch - Sonderkosten herausgerechnet - einen Mini-Gewinn.

Mehrere US-Analysten zeigten sich begeistert über die Leistung des Davids unter den Auto-Goliaths. "Wir hätten uns keinen besseren Lagebericht wünschen können", meinte etwa Elaine Kwei von der Investmentbank Jefferies. Nach der Vorlage der Quartalszahlen zog Teslas Aktienkurs Börsen-Chart zeigen um satte 14 Prozent an und hält sich seither über 150 Dollar. Die Börsenbewertung liegt bereits bei rund 18 Milliarden Dollar - angesichts dieser Bewertung wird nicht nur Anlegern, sondern auch Analysten schwindelig.

US-Analysten träumen bereits von einer neuen Industrieikone, die es mit General Motors Börsen-Chart zeigen und Ford Börsen-Chart zeigen aufnehmen kann. Doch für so viel Optimismus ist es noch viel zu früh - denn Tesla fährt mit vollmundigen Versprechungen volles Risiko.

"Bewertungen wie Porsche vor drei Jahren"

Derzeit produzieren die Kalifornier nur ein einziges Modell, das luxuriöse Elektroauto Model S. Rund 20.000 Stück will Tesla davon in diesem Jahr produzieren, im kommenden Jahr soll es schon die doppelte Zahl sein. Im zweiten Quartal hat Tesla zwar auf dem Papier einen Gewinn von 26 Millionen Dollar ausgewiesen und ist damit nach Lesart der Kalifornier zum zweiten Mal in Folge in den schwarzen Zahlen.

Für das zweite Quartal gibt Tesla selbst eine Bruttomarge von 22 Prozent an. Angekündigt hat Musk seinen Investoren eine Marge von 25 Prozent - davon ist Tesla also nicht mehr allzu weit entfernt.

Bereits zu Jahresanfang hatte Tesla den ersten Quartalsgewinn in der zehnjährigen Firmengeschichte vermeldet und jetzt für das zweite Quartal gleich noch mal schwarze Zahlen draufgesetzt. Diese Story verkauft Musk seinen Investoren. Doch die schönen Zahlen für April bis Juni gelten nur dann, wenn man wie Tesla die US-Buchhaltungsstandards GAAP um einige wichtige Faktoren bereinigt.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung