Geldsegen für BMW-Hauptaktionäre Eine Milliarde Euro Dividende für die Quandts

BMW-Erbin Susanne Klatten: Gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan erhält sie für das abgelaufene Geschäftsjahr rund eine Milliarde Euro Dividende von BMW

BMW-Erbin Susanne Klatten: Gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan erhält sie für das abgelaufene Geschäftsjahr rund eine Milliarde Euro Dividende von BMW

Foto: Bernd Von Jutrczenka/ picture alliance / dpa
Fotostrecke

Dax-Bilanz 2017: Die stärksten Aktien des Jahres ... und die schwächsten

Foto: Boris Roessler/ picture alliance / dpa

Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhalten von BMW  in Kürze mehr als eine Milliarde Euro Dividende. Der Autokonzern hat im vergangenen Jahr 6,9 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Nach dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat soll genau ein Drittel davon als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Die Familie Quandt besitzt 46,7 Prozent der BMW-Stammaktien. Von den 2,3 Milliarden Euro Dividende entfallen damit 1,074 Milliarden Euro auf die Quandts. Das sind 93 Millionen mehr als im Vorjahr.

Trotz der Milliardenzahlung an die beiden BMW-Erben: Die Dividendenpolitik von BMW ist vergleichsweise zurückhaltend. Mit einer Ausschüttungsquote von 33 Prozent des Nachsteuer-Überschusses zahlt BMW weniger Geld an seine Aktionäre aus als der Dax-Durchschnitt: Im Durchschnitt liegt die Ausschüttungsquote der 30-Dax-Unternehmen bei 55 Prozent. Außerdem sind die Gewinne im Dax im vergangenen Jahr deutlich stärker gestiegen als die Dividenden.

Die Bezüge des BMW-Vorstandschefs Harald Krüger haben sich ebenfalls erhöht. Krüger erhielt laut Geschäftsbericht 7,6 Millionen Euro - etwa 1,4 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor.

Aber auch die 88.000 BMW-Beschäftigten in Deutschland bekommen einen ordentlichen Bonus. Ein Facharbeiter erhält etwa 9000 Euro zusätzlich, wie ein Sprecher sagte. Das sei die höchste Erfolgsbeteiligung im Wettbewerbsvergleich, sagte Krüger

la/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.