Verkaufsdruck bleibt Bitcoin unter 7000 Dollar - Krypto-Talfahrt geht weiter

Bitcoin-Symbol: Die Digital-Währung verliert zusehends an Wert.

Bitcoin-Symbol: Die Digital-Währung verliert zusehends an Wert.

Foto: PIERRE TEYSSOT/ AFP

Der Ausverkauf der Krypto-Währungen geht weiter. Am Donnerstag rutschte die wichtigste Digitalwährung Bitcoin  erneut unter die Marke von 7000 Dollar. Auch andere Cyber-Währungen wie Ethereum oder Ripple verzeichneten einmal mehr Verluste.

Auf dem Markt lastet offenbar nach wie vor Verkaufsdruck. Seit Anfang des Jahres befinden sich die Krypto-Währungen bereits flächendeckend auf Talfahrt. Zwischenzeitliche Erholungsversuche waren bislang nicht von Dauer.

Zuvor hatten die Krypto-Währungen insbesondere während des Jahres 2017 einen regelrechten Boom erlebt. Der Bitcoin etwa verteuerte sich während des Jahres um mehr als 1800 Prozent und notierte im Dezember laut der Plattform Coinmarketcap.com zeitweise bei mehr als 19.000 Dollar. Dabei handelte es sich offenbar um eine Spekulationsblase, die inzwischen geplatzt ist.

Als einer der Auslöser für die Marktumkehr gelten verstärkt auftretende Skandale und Hackerangriffe sowie das stärkere Vorgehen von Behörden und Regulierern am Markt für Krypto-Währungen.


manager magazin und Mynd  erklären: So funktionieren Krypto-Währungen

Mynd


Just am Donnerstag gab es beispielsweise in der Cyber-Währungs-Hochburg Südkorea erstmals Festnahmen wegen angeblichen Betrugs. Den vier Verdächtigen - darunter der Chef der fünftgrößten Internetwährungsplattform des Landes, Coinnest - werde Veruntreuung von Kundengeldern zur Last gelegt, sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur Reuters. Sie sollen Gelder von Kundenkonten auf ihre eigenen transferiert haben.

Fotostrecke

Microsoft-Gründer in Reddit-Fragerunde: Kryptowährungen "haben Todesfälle verursacht", sagt Bill Gates

Foto: Gian Ehrenzeller/ dpa

Südkorea ist gemessen am Handelsvolumen das drittwichtigste Land für Krypto-Währungen wie Bitcoin. Von Coinnest lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Die südkoreanischen Behörden wollen streng gegen illegale Machenschaften mit Cyberwährungen vorgehen. In dem asiatischen Land hatte der Handel mit Bitcoin & Co Ende vorigen Jahres zu einem Kaufrausch geführt und mit dazu beigetragen, dass der Bitcoin-Kurs geradezu durch die Decke schoss.

cr/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.