Neuer Markt Börsianer sind entsetzt

Viele der Wachstumswerte haben ihre Gewinne vom Vormittag wieder abgeben müssen. Hoffnungen auf eine Erholung wurden von der Krise im Nahen Osten zerstört. Besonders hart traf es Mobilcom.

Frankfurt am Main - Bis 19 Uhr notierte der Nemax-50 mehr als drei Prozent schwächer auf 4209 Zähler. Der Nemax-All-Share stand mit minus 2,67 Prozent auf 4027 Punkten. Die Technologiebörse Nasdaq in New York verzeichnete zuletzt ein Minus von knpapp zwei Prozent bei 3107 Zählern.

Am Nachmittag hatten israelische Kampfhubschrauber im Gaza-Streifen Ziele in unmittelbarer Nähe des Hauptquartiers von Palästinenser-Präsident Jassir Arafat beschossen.

Viele Börsianer sind jetzt entsetzt

"Wir sind entsetzt über die Entwicklung im Nahen Osten", sagte ein Händler. "Das hat alle Märkte in Aufruhr versetzt. Die Folge ist sehr wahrscheinlich ein Flächenbrand", fügte er hinzu. Die Börsianer machten sich nun große Sorgen, dass die Entwicklung in Nahost aus den Fugen gerate. Eine weltweite Panik dürfte die Folge sein, sagte er weiter.

Der Tag hatte so gut begonnen

Besser als erwartete Quartalszahlen des US-Chipherstellers AMD hatten am Vormittag den Neuen Markt noch beflügelt und für eine Erholung gesorgt. Die Nachrichten aus dem Nahen Osten hätten dann die Aufwärtsbewegung nach den tagelangen Verlusten "völlig zunichte" gemacht, hieß es. Nun sei alles von den Entwicklungen im Nahen Osten abhängig, sagte ein Börsianer.

Allgeier fällt ins Bodenlose

Der Börsenneuling Allgeier Computer, der am Morgen Anleger und Börsianer mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte, führte weiter die Verliererliste an.

Die Aktie war zuletzt mehr als 50 Prozent niedriger bei 6,75 Euro notiert. Die Papiere von Steag Hamtech, die gegen Mittag mit einer Gewinnwarnung an die Öffentlichkeit gegangen waren, hatten ein Viertel ihres Wertes verloren und wurden mit mit rund 15 Euro gehandelt.

T-Online fängt sich - Mobilcom stürzt ab

T-Online und Intershop konnte zum Abend ihre Verluste halbwegs wieder ausgleichen. Die Aktien von Intershop notierten mit einem Minus von 0,80 Prozent auf 49,60 Euro. T-Online hatte zuvor Gewinne von mehr als fünf Prozent verzeichnet, die zuletzt noch 1,58 Prozent betrugen. Die Titel wurden mit 22,55 Euro gehandelt.

Die Papiere vom Rivalen Mobilcom legten eine rasante Talfahrt hin. Sie fielen zuletzt um 6,92 Prozent auf 60,50 Euro.

Die Titel des Medienkonzerns EM.TV verzeichneten zuletzt ein Minus von rund ein Prozent. Sie wurden mit 38,48 Euro gehandelt.

Ixos weiter in der Spitzengruppe

Auch die Papiere von Ixos mussten Verluste einstecken. Bis 19 Uhr konnten sich die Papiere allerdings wieder aufrappeln und verzeichneten ein Plus von 14,42 Prozent auf 15,47 Euro.

Der Softwarehersteller hatte gemeldet, dass sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2000/2001 der operative Fehlbetrag von 6,8 Millionen Euro um 65 Prozent auf Minus 2,4 Millionen Euro verbessert habe. Der Verlust je Aktie liegt bei 0,11 Euro nach 0,24 Euro.

Brokat will in den USA einkaufen

Die Aktien von Brokat erholten sich schneller. Die Papiere verloren zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent, notierten aber bis 19 Uhr wieder mit plus 2,87 Prozent auf 71,80 Euro. Das Unternehmen hatte zuvor angekündigt, einen US-Anbieter von Softwareplattformen für 34,50 Millionen Dollar zu kaufen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.