Allgeier Börsenneuling schockt mit Gewinnwarnung

Wenige Wochen nach seinem Börsengang gibt das Software-Unternehmen zu, den "Markt falsch eingeschätzt zu haben". Statt eines Gewinns wird nun ein deutlicher Verlust erwartet. Die Aktie fällt auf ein Drittel des Emissionspreises.

Bremen - Allgeier Computer kann die Erwartungen der Anleger und Analysten nicht erfüllen. Die Bremer Firma korrigiert ihre Prognosen und rechnet für dieses Jahr mit einem deutlichen Verlust.

Statt eines prognostizierten Vorsteuerergebnisses von 3,1 Millionen Euro wird voraussichtlich ein Verlust von 2,55 Millionen Euro erwirtschaftet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Aktie fällt im Sturzflug

Die Börse quittierte die Zahlen mit einem drastischen Kursabschlag. Bis zum Vormittag verlor die Aktie über 50 Prozent. Damit notiert das Papier bei knapp sieben Euro. Der Emissionspreis im Juli dieses Jahres betrug 22,50 Euro.

"Die Anleger haben schlagartig die Flucht ergriffen und zugesehen, dass sie aus dem Titel rauskommen", sagte ein Frankfurter Händler. Der Verkaufsdruck sei enorm: "87.000 Papiere haben wir schon umgesetzt, an normalen Tagen sind es um die 5.000".

"Da fragt man sich doch, wer in dem Unternehmen das Buchen gelernt hat", kommentierte der Händler die Fehleinschätzungen. Seiner Meinung nach hätte das Debakel früher erkannt werden müssen: "Wir haben ja schon bei Metabox gesehen, dass die Informationspolitik einiger Unternehmen zu wünschen übrig lässt und nicht so positive Entwicklungen beschönigt werden."

Merck Finck hat das Unternehmen am 11. Juli dieses Jahres als Konsortialführer an den Neuen Markt gebracht. Bereits die Erstnotiz hat mit 21 Euro unter dem Emissionspreis gelegen. Im August gab es zwischenzeitlich ein Hoch von 27,50 Euro, seitdem ging es jedoch stetig bergab.

Den Markt "falsch eingeschätzt"

Einer Unternehmensmeldung zufolge hat das Unternehmen "den Markt falsch eingeschätzt". Die hohen Erwartungen an E-Commerce und E-Business seien in keiner Form erfüllt worden. Die Auftragslage im Bereich E-Commerce sei mehr als enttäuschend, hieß es. "Fast kein Auftrag" sei vergeben worden.

Allgeier rechnet nun nur noch mit einem Umsatz von rund neun Millionen Euro. Ursprünglich wurden 19 Millionen Euro prognostiziert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.