Analysten Empfehlungen am Nachmittag

Goldman Sachs stuft Ixos auf "Marketperformer". Hornblower Fischer sieht bei Cybio einen Aufwärtstrend und rät zum Kauf. CSFB empfiehlt Nestlé als "Kauf". Lehman Brothers gibt für Carrefour ein "Outperform"-Votum.

Frankfurt am Main - Ixos Software (506 150) bleibt für Goldman Sachs ein "Marketperformer". Die Münchner Software-Gesellschaft habe beträchtliche Fortschritte bei ihrer Restrukturierung erzielt. Diese Anstrengungen müssten sich aber erst noch in einer besseren Finanzlage niederschlagen. Nötig seien daher klare Belege für die Rückkehr des Software-Unternehmens in die Gewinnzone.

Vor allem den Verkauf der verlustbringenden Leipziger Tochter und erste Erfolge bei den anvisierten Kostenkürzungen über 20 Millionen Euro bewertete Goldman Sachs als positiv. Ixos will am Donnerstag die Geschäftszahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahrs 2000/2001 vorlegen.

Dabei erwarten die Analysten einen leichten Anstieg der Einnahmen von 19,3 Millionen Euro auf 19,6 Millionen Euro. Der Nettoverlust dürfte von 4,6 Millionen Euro auf rund acht Millionen Euro in den ersten drei Monaten steigen.

Die Glaubwürdigkeit des Unternehmens habe unter dem Managementwechsel und den jüngsten Profitwarnungen gelitten, stellten die Analysten fest. Die Expansion in neue Felder des E-Business werde zu einem härteren Wettbewerb führen, ohne dem Unternehmen vor 2001 höhere Einnahmen zu bescheren.

(Chart / Firmenprofil)

Cybio: Intakter Aufwärtstrend / "Kauf" (Hornblower Fischer)

Hornblower Fischer hat Cybio (541 230) zum Kauf empfohlen. Das Papier gehöre trotz des schwierigen Marktumfeldes seit dem Sommer zu den wenigen Werten am Neuen Markt "mit einem intakten Aufwärtstrend".

Die unlängst vorgelegten Halbjahreszahlen belegten zudem die erfolgreiche internationale Expansionsstrategie des Unternehmens. So habe sich der Umsatz binnen Jahresfrist auf rund zehn Milliarden Euro verdoppelt, gleichzeitig seien mit einem Gewinn im ersten Halbjahr von 1,1 Millionen Euro bereits rund 85 Prozent des Vorjahresgewinns erreicht worden. Auch die Auftragsbücher des Unternehmens seien prall gefüllt.

Cybio ist ein Hersteller von Laborsystemen zur Analyse und Synthese pharmazeutischer Wirkstoffe.

(Chart / Firmenprofil)

Nestlé: Kursziel 4200 CHF / "Kauf" (CSFB)

Credit Suisse First Boston (CSFB) hat das Preisziel für die Aktien der Nestlé SA (887208) von 4000 auf 4200 Schweizer Franken (aktuell 3800 CHF, Zürich) erhöht: Das Rating "Kauf" ist hingegen nicht verändert worden.

Der Grund für die Neueinstufung sei der errechnete Abschlag von 18 Prozent auf Basis der APV-Bewertungsmethode (Adjusted Present Value), der nicht gerechtfertigt erscheine.

(Chart, Zürich / Firmenprofil)

Carrefour: Kursziel 97 Euro / "Outperform" (Lehman Brothers)

Lehman Brothers stuft Carrefour (852 362) erneut mit "Outperform" ein, sieht das Unternehmen aber in der Nähe von "Neutral". Die Supermarktkette hatte zuvor ein Umsatzwachstum von 25 Prozent im dritten Quartal und 28 Prozent für den Monat September bekannt gegeben.

Dies lag über den allgemeinen Erwartung für das zweite Halbjahr von 21 Prozent, aber unter der Prognose von Lehman Brothers, die das Umsatzwachstum für diesen Zeitraum bei 28 Prozent gesehen hatten.

Zwar seien auch die Wachstumsaussichten auf kurz- und langfristige Sicht positiv, jedoch sei die Aktie überbewertet. Das Kursziel korrigierten die Experten von 103 Euro auf 97 Euro (aktuell 79 Euro, Paris) nach unten.

Die Umsatzprognose für das zweite Halbjahr werde jedoch beibehalten, da die Erlöse nach Einschätzung der Analysten im vierten Quartal weiter zunehmen werden. Werbekampagnen in Frankreich und Spanien, wo 62 Prozent der Waren abgesetzt werden, haben nach Einschätzung der Experten bald positive Wirkung auf den Verkauf. Zudem sei in Lateinamerika, wo 14 Prozent des Absatzes erzielt würden, durch die bessere wirtschaftlichen Lage mit höheren Verkäufen im vierten Quartal zu rechnen.

Die Experten revidierten ihre Prognose für das EBITDA im Jahr 2001 nach unten, nachdem die Schätzung für die Zinskosten zu niedrig gewesen seien. Die Prognose für den Gewinn pro Aktie wurde von 2,24 Euro auf 2,15 Euro reduziert.

(Chart, Paris / Firmenprofil)

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.