Tourismus Harter Wettbewerb um mehr Kunden

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen. Der Umsatz der Branche steigt. Doch der Konkurrenzkampf wird härter. Ob dabei auch die Gewinne der Veranstalter wachsen, ist fraglich.

"Die Tourismusbranche bleibt einer der führenden Wirtschaftsfaktoren in Deutschland",ist Melanie Schacker vom Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV) überzeugt.

1999 lag der Umsatz bei 86 Milliarden Mark. In diesem Jahr rechnet die Branche laut Schacker mit einem Plus von drei bis fünf Prozent.

Noch nie stand einer so breiten Bevölkerungsschicht ein solch vielfältiges Reiseangebot zur Verfügung, so Schacker. Und immer mehr neue Zielgruppen werden für den Trip in ferne Länder erschlossen.

Doch der Umsatzzuwachs ist nicht gleichbedeutend mit einem Anstieg des Gewinns bei den Veranstaltern. "Die Grenzen der Kalkulierbarkeit für die Unternehmen ist erreicht", meinte die Pressesprecherin. Als Beispiel für gestiegene Kosten nannte sie die Preiserhöhung beim Kerosin in diesem Sommer, die die Luftfahrtgesellschaften an die Veranstalter weitergaben.

Wachstumsraten verspricht das Geschäft im Internet. Der Anteil am Gesamtumsatz ist aber noch gering. Nur zwei Prozent der Erlöse werden mit Hotel-, Flug- oder Reisebuchungen erfolgen via Internet. In den nächsten Jahren, so die Schätzungen der Branche, soll dieser Anteil auf zehn bis 15 Prozent steigen.