Börse heute Dax fällt im Sog der Nasdaq

Technologiewerte und die Aktien der Deutschen Bank haben den Dax belastet. Die Stimmung am Markt litt unter den Gewinnwarnungen an der Wall Street.

Frankfurt am Main - Der Dax verlor 1,67 Prozent auf 6561 Punkte. Am Neuen Markt zeigte sich der Nemax-50 mit minus 3,08 Prozent auf 4352 Punkte deutlich schwächer. Die M-Dax-Werte gaben insgesamt um 2,43 Prozent auf 4774 Zähler ab.

Schwache Vorgaben der Wall Street

In New York notierten die Börsen ebenfalls im Minus. Der Dow Jones gab bis zum Handelsschluss in Deutschland knapp ein Prozent auf 10.418 Punkte ab und die Nasdaq verlor 1,08 Prozent auf 3205 Zähler.

"Die Stimmung am Markt ist nach den Gewinn- und Umsatzwarnungen aus den USA sehr gedrückt", erklärte ein Börsianer in Frankfurt. "Wir befinden uns in einer schwierigen Marktphase", fügte der Händler hinzu. "Besonders High-Tech-Titel und die Werte am Neuen Markt atmen mit der Nasdaq."

Bankentitel unter Abgabedruck

Aktien der Deutschen Bank waren über lange Strecken des Dax-Handels das Schlusslicht. Die Titel der Großbank fielen um 6,95 Prozent auf 85,70 Euro. Bereits am Vortag war bekannt geworden, dass die Deutsche Bank 84 Prozent am US-Online-Broker National Discount Group (NDB) für 49 Dollar pro NDB-Aktie übernehmen will.

Unterdessen bestritt der Chef der Deutschen Bank, Rolf-E. Breuer, eine Schieflage seines Hauses im US-Geschäft mit hochverzinslichen Unternehmensanleihen. Die Titel der Dresdner Bank fielen um 5,54 Prozent auf 45,56 Euro. Commerzbank-Papiere zeigten sich zum Handelsschluss mit einem leichten Abschlag von 0,06 Prozent bei 33,10 Euro.

Technologiepapiere fallen im Sog der Nasdaq

Unter den Technologietiteln führten die Papiere des Anbieters passiver elektronischer Bauelemente, Epcos, mit minus 7,69 Prozent auf 78,19 Euro die vielen Verlierer im Dax an.

Infineon verbilligten sich um vier Prozent auf 48,01 Euro. Die Muttergesellschaft Siemens verlor 2,92 Prozent auf 140,40 Euro. Mit dem Unterschreiten der 140-Euro-Marke im Tagesverlauf habe der Wert Vertrauen eingebüßt, erklärte Aktienhändler Frank Albrecht von der Privatbank M.M. Warburg in Hamburg.

Die Deutsche Telekom ermäßigte sich bei über zehn Millionen gehandelten Aktien auf Xetra um 1,80 Prozent auf 36,51 Euro.

Preussag profitiert nicht vom Zukauf in Frankreich

Die Aktie des Mischkonzerns Preussag konnte vom Zukauf eines Anteils von 34,4 Prozent am französischen Reiseveranstalter Nouvelles Frontières nicht profitieren. Der Wert notierte bei 33,35 Euro, um 2,63 Prozent leichter.

Der Einstieg bei Nouvelles Frontières wurde von Analyst Michael Riedel von der Bankgesellschaft Berlin aber ausgesprochen positiv bewertet: "Endlich ist Preussag in den französischen Markt eingestiegen."

Auf der Gewinnerseite im Dax zeigten sich die Versorger. RWE und E.ON profitierten vom hohen Ölpreis und stünden derzeit als Qualitätstitel im Anlegerinteresse, sagte Markus Maisch, Leiter des Aktienhandels bei der Frankfurter Sparkasse 1822. RWE notierten mit 44,46 Euro um 2,87 Prozent fester. E.ON kletterten um 1,27 Prozent auf 60,46 Euro.

Paris und London schlossen leichter

Die Börsen in Paris und London schlossen leichter. Der EuroStoxx 50-Index der wichtigsten Unternehmen in Euroland verlor 2,7 Prozent auf 4733,87 Punkte.

In den USA büßten die Industriewerte im Dow Jones zuletzt 0,68 Prozent auf 10.452 Zähler ein. Der Nasdaq-Index rutschte um 1,46 Prozent auf 3193 Punkte.

Euro wieder unter 87 Cent

Der Euro lag zuletzt unter der Marke von 87 Cent. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 0,8697 Dollar gehandelt. Der Dollar kostete 2,2477 Mark.

Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,8720 (Dienstag: 0,8721) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,2429 (2,2427) Mark.

Renten tendierten nach oben

Bei den Renten gab es am Mittwoch eine geringe Bewegung nach oben. Der marktführende Bund Future zehnjähriger Staatsanleihen stand bei 105,78 Punkten um 0,2 Prozent höher. Der Rentenmarktindex Rex stieg um 0,2 Prozent auf 110,45 Punkte. Die Umlaufrendite wurde am Mittag von bei 5,22 (Dienstag 5,26) Prozent niedriger festgestellt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.