Intel Weitet Geschäftsfelder aus

Der Chip-Hersteller hat für Europa den Vertrieb von "Streaming"-Technologien übers Internet angekündigt. Damit will Intel seine Geschäftsbereiche über die Herstellung von Mikroprozessoren ausweiten.

London - Ab November sollen die Produkte für die Film- und Musikübertragung via Internet verkaufen werden. Das Angebot so genannter "Streaming"-Technologien soll über ein Übertragungszentrum in England verbreitet werden.

Bereits zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, in den Geschäftsbereich Internet-Dienstleistungen zu investieren. Dafür will Intel in den kommenden zwei Jahren 200 Millionen Dollar bereitstellen. Ein Zehntel davon soll für Europa reserviert sein.

Erste Kunden habe Intel bereits schon, heißt es. Unter anderem konnte es Guinnessworldrecords.com und Fibro Telecom Interactive gewinnen.

Geschäftsbereiche ausweiten

Der Chip-Hersteller erwirtschaftet bislang vier Fünftel seines Umsatzes mit dem Verkauf von Mikroprozessoren. Intel plant, seine Geschäftsbereich über die Herstellung von Computer-Chips hinaus auszuweiten.

Mit "Streaming"-Technologien können Live-Konzerte, Filme und Radiosendungen in relativ hoher Qualität über das Internet übertragen werden.

Zu Intels Hauptkonkurrenten in diesem bereich gehören Akamai Technologies, das Technologien zur Rich-Media-Übertragung vertreibt und das Internet-Portal Yahoo. Das Unternehmen überträgt nach der Übernahme von Broadcast.com Veranstaltungen live über das Netz.

Umsatzrückgang in Europa

Erst Ende September hatte Intel seine Anleger mit einer Gewinnwarnung verschreckt. Die Kurse des Chip-herstellers fielen um rund 40 Prozent. Als Grund für die sinkende Erlöse, hatte das Unternehmen die rückläufige Nachfrage an Computern in Europa genannt.