Flatrate AOL France demnächst ohne Pauschalangebot

Nicht nur in Deutschland haben Internetprovider Probleme mit ihren Flatrate-Angeboten. Auch in Frankreich streichen Anbieter die Segel. AOL France stellt den Pauschalpreis fürs Internet bis Ende Oktober ein.

Paris - Grund für das Ende des Flatrate-Angebots sind - wie auch in Deutschland - die hohen Verbindungsgebüren, die in diesem Fall die France Telecom für jede Minute, die ein Nutzer im Netz ist, erhebt.

AOL France-Chef Stephane Treppoz sagte, falls sein Unternehmen keine pauschale Verbindungsrechnung von France Telecom erhalte, werde AOL France keinen unbeschränkten Zugansservice mehr anbieten können.

France Telecom verhandelt zur Zeit mit Fremdanbietern und der Regulierungbehörde für Telekommunikation über ihre Verbindungsentgelte.

In Deutschland fast kein Flatrate-Anbieter mehr übrig

In Deutschland hat Ende vergangener Woche NGI als letzter unabhängiger Provider sein Flatrate-Angebot vom Netz genommen. NGI soll ein Minus im zweistelligen Millionenbereich angesammelt haben.

Einen Internetzugang zum Pauschalpreis bieten derzeit noch T-Online, AOL Deutschland, Mobilcom und Arcor an.

Die deutsche Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post untersucht derzeit, ob die Minutenpreise, die die Deutsche Telekom den Internetprovidern für die sogenannte "letzte Meile" in Rechnung stellt, gerechtfertigt sind. Mitte November wird mit einer Entscheidung gerechnet.