BertelsmannSpringer Will Online- und US-Geschäft ausbauen

Die weltweit tätige Fachverlagsgruppe investiert bis zu 150 Millionen Mark in ihr Online-Geschäft und beteiligt sich am Pixelpark-Ableger Venturepark Incubator. Außerdem planen die Berliner Zukäufe in den USA.

Berlin - Für das Geschäftsjahr 2000/2001 werde insgesamt ein stabiles Wachstum von über zehn Prozent angestrebt, sagte Verlagschef Jürgen Richter. Im ersten Geschäftsjahr des aus den Verlagsgruppen Bertelsmann Fachinformation und Springer hervorgegangenen Unternehmens hätten alle Sparten Zuwächse erzielt. Der Umsatz betrug 1999/2000 (30. Juni) 1,343 Milliarden Mark, das Betriebsergebnis 144 Millionen Mark. Die Umsatzrendite belief sich auf 10,7 Prozent.

BertelsmannSpringer mit rund 5000 Beschäftigten gehört zu den weltweit führenden Verlagsgruppen für Wissenschafts- und Fachliteratur. Mit rund 70 Verlagen und Niederlassungen ist die Gruppe in mehr als 15 Ländern in Europa, den USA und Asien präsent.

Verlagsgruppe steigt beim Pixelpark-Ableger ein

Für den Ausbau der E-Business-Sparte sollen bis zu 150 Millionen Mark investiert und etwa 100 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. In diesem Zusammenhang beteiligt sich die Gruppe an der Venturepark Incubator AG mit fünf Prozent.

Die Ausgliederung des Internet-Dienstleisters Pixelpark leistet Starthilfe für junge Unternehmen im Bereich neue Medien. Weitere Kapitalgeber von Venturepark sind unter anderem Goldman Sachs, DaimlerChrysler und Dresdner Kleinwort Benson.

Als eines der wichtigsten Ziele nannte Richter die Erhöhung der Marktanteile in den USA im Internet-Handel zwischen Firmen (B-t-B). In den USA gäbe es eine Reihe interessanter Verlage, die das Programm gut ergänzen würden.