Siemens Will ab März auch in den USA notiert sein - Chance für Anleger

Der Elektro-Riese erschliesst sich den größen Anleger-Markt der Welt. Ab März soll das Siemens-Papier an Wall Street notieren. Das nutzt auch deutschen Aktionären, denn die Nachfrage nach der Aktie könnte deutlich steigen.

München - Siemens-Aktien werden möglicherweise schon im März 2001 auch an der New Yorker Stock Exchange gehandelt. Bei dem geplanten Termin am 12. März 2001 handele es sich aber um einen reinen Zieltermin, sagte Siemens-Sprecherin Elisabeth Ramelsberger am Samstag in München.

Das genaue Vorgehen für die Aktienplatzierung sei noch nicht entschieden, sagte die Sprecherin weiter. Der Konzern könne dafür das Kapital erhöhen, zuvor eigene Aktien zurückkaufen und diese platzieren oder die bisherigen Aktien auch in New York notieren lassen.

Mit der US-Notierung könnte die Nachfrage nach dem Siemens-Papier deutlich anziehen. Sie macht den Weg frei für Käufe von großen US-Investoren.

Grund: Viele US-Anleger kaufen vorzugsweise die an den heimischen Börsen notierten Papiere. Ein Dax- oder Nemax-Wert hat bei ihnen deshalb selten eine Chance.

Die gleichen Maßstäbe setzen sie auch bei der Fondsauswahl an - Fondsmanager beschränken sich deshalb häufig ebenfalls auf Papiere, die in den USA notiert sind.