Sport Schumacher Weltmeister - England im Fussball besiegt

Sport-Fans können zufrieden sein: Die deutsche Fussball-Elf gewann gegen England, Michael Schumacher holte den Weltmeister-Titel in der Formel 1.

London/Suzuka - Michael Schumacher ist zum dritten Mal nach 1994 und 1995 Formel-1-Weltmeister. Der Ferrari-Pilot gewann am Sonntag in Suzuka den Großen Preis von Japan. Titelkonkurrent Mika Häkkinen im McLaren-Mercedes kam auf den zweiten Platz. Dritter wurde Häkkinens Teamkollege David Coulthard.

Die Entscheidung fiel beim zweiten Boxenstopp: Schumacher brauchte in der 40. von 53 Runden nur sechs Sekunden und scherte vor Häkkinen wieder auf die Piste ein. Bis dahin hatte der 32 Jahre alte Finne geführt, der Schumacher mit einem beherzten Start die Pole-Position abgenommen hatte und erst zuletzt von einem querstehenden Wagen etwas aufgehalten wurde.

Mit nunmehr 98 Punkten kann Schumacher von Häkkinen (86) auch beim Saisonfinale am 22. Oktober in Malaysia nicht mehr abgefangen werden.

Schumacher erkämpfte sich als erster Deutscher den Weltmeistertitel für Ferrari und beendete eine 21-jährige Durststrecke: Bislang letzter Champion der Scuderia Ferrari war 1979 der Südafrikaner Jody Scheckter. Mit dem 43. Sieg seiner Karriere hat Schumacher die WM erstmals seit 1995 wieder vor dem Finale entschieden.

Fussball-Elf glitschte sich zum Sieg

Schon am Samstag sorgte die deutsche Nationalmannschaft für Jubel bei den Fussball-Fans: Sie gewann das Qualifikationsspiel um die Fußballweltmeisterschaft 2002 gegen England mit 1:0.

Bei strömendem Regen entschied Dietmar Hamann mit einem Freistoß in der 14. Minute das Spiel für die Deutschen. Der nasse Rasen machte vor allem in der zweiten Halbzeit viele Spielzüge fast unmöglich.

Unmittelbar nach dem Match trat der englische Nationaltrainer Kevin Keegan zurück. Er sei "nicht gut genug" für den Job, begründete er seinen Abschied. Der deutsche Teamchef Rudi Völler zeigte sich dagegen zufrieden. Das deutsche Publikum könnte spätestens nach diesem Spiel wieder Vertauen in die deutsche Elf haben.

Das Spiel war die letzte Entscheidung im legendären Wembley-Stadion. Mit dem Abriss des 77 Jahre alten Baus im Herzen von London soll im November begonnen werden.

Neben Hamann war auf Seiten der Deutschen Torwart Oliver Kahn Star des Spiels. Vor allem in der zweiten Halbzeit konnte er mehrere Torchancen der Engländer vereiteln.

Zu einem Zwischenfall war es während des Matches in der Halbzeit gekommen. Beim Gang in die Kabine wurde der deutsche Spieler Jens Nowotny von einem aus dem Publikum geworfenen Gegenstand über der linken Augenbraue leicht verletzt. Nach ärztlicher Behandlung konnte er in der zweiten Hälfte jedoch weiter spielen.