E.ON Will italienische Stromanbieter kaufen

Der Energiekonzern ist auf Expansionskurs. In Italien will er mit dem Rüstungs- und Technologieunternehmen Finmeccanica in den Strommarkt einsteigen.

Düsseldorf - Finmeccanica und E.ON wollen gemeinsam verschiedene Stromerzeuger übernehmen, die der frühere staatliche Monopolist Enel bis Ende 2002 abgeben muss, schreibt das "Handelsblatt". E.ON interessiere sich dabei besonders für die beiden größten italienischen Stromerzeuger Eurogen und Elettrogen. Der Jahresumsatz der beiden Unternehmen wird auf eine Milliarde Euro geschätzt.

Der Deal wäre ein kostspieliges Unterfangen. Analysten schätzten den Kaufpreis auf je drei Milliarden Euro. Darüber hinaus müsste der neue Eigner insgesamt 2,2 Milliarden Euro in die Modernisierung der Kraftwerke der beiden Firmen stecken.

E.ON und Finmeccanica sind jedoch nicht die einzigen, die um die beiden italienischen Stromunternehmen buhlen. Auch der US-Konzern Southern Energy, die schweizerische Atel, die Fusionspartner Compart und Falck, das Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Mailand, Rom und Turin sowie das schweizer Unternehmen Atel haben Medienberichten zufloge Interesse an Eurogen und Elettrogen gezeigt.