T-Online Dritter Vorstand loggt aus

Der von mm-online vorhergesagte Kehraus geht weiter. Mit Finanzvorstand Christian Hoening hat bereits der dritte Top-Manager den Telekom-Ableger verlassen. Der Aktienkurs fällt derweil auf neue Tiefststände.

Darmstadt/Bonn - Der für Finanzen zuständige Christian Hoening scheidet aus der Führung von T-Online aus, teilte der Mutterkonzern Deutsche Telekom am Mittwoch gleich selbst mit. Als Nachfolger ist mit Rainer Beaujean - wie bereits bei den vorherigen Abgängen - ein Manager aus dem Konzern vorgesehen.

Vor einem Monat hatte T-Online-Chef Wolfgang Keuntje mit seinem Abgang das Personenkarussell in Gang gesetzt. Vorige Woche verließ Marketingvorstand Ralf Eck den Internetdienst. Sein Nachfolger soll Burkhard Grassmann werden, bisher Mitglied der Geschäftsleitung im Telekom-Bereich Konzernkommunikation, der Sommer direkt unterstellt ist.

Nach Informationen von manager magazin online werden dies nicht die einzigen Veränderungen in der Chefetage von T-Online bleiben. Mit personellen Veränderungen ist jetzt Schlag auf Schlag zu rechnen, weil Konzernlenker und Marketing-Fachmann Sommer unzufrieden mit dem ganzen Vorstand ist.

Mit neuer Mannschaft will Sommer T-Online verstärkt auf Inhalte ausrichten. Der Abgang der beiden verbliebenen Alt-Vorstände Bernd Reichert-Berg (Vertrieb) und Eric Danke (Technik) scheint damit nur eine Frage der Zeit. Wie Keuntje, Eck und Hoening gelten auch sie Sommer als zu stark technisch ausgerichtet, was im Mutterhaus angesichts des geplanten Ausbaus von T-Online zum Medien- und Inhalte-Zentrum des Konzerns als Manko gilt.

Nach Ansicht von Analysten muss sich T-Online dringend mehr in Richtung E-Commerce, Werbung und Multimedia entwickeln. Mit einem Umsatzanteil des Zugangsgeschäfts von 92 Prozent könne das Unternehmen im internationalen Vergleich nicht standhalten. Beim Hauptwettbewerber AOL, weltweit die Nummer eins der Branche, mache des Geschäft mit Internetzugängen beispielsweise nur 64 Prozent der Erlöse aus.

Der 40 Jahre alte Hoening habe mit sofortiger Wirkung um die Auflösung seines Vertrages gebeten, erklärte die Telekom - wie schon beim Abgang von Marketingvorstand Eck vor einer Woche.

Hoening verantwortete seit der Gründung der T-Online International AG zu Jahresbeginn das Finanzressort, nachdem er den Bereich in den Vorgängergesellschaften seit November 1996 als Geschäftsführer geleitet hatte.

Der acht Jahre jüngere Beaujean, zur Zeit Stabschef im Vorstandsbereich Finanzen in der Bonner Konzernzentrale, soll dem Aufsichtsrat von T-Online auf seiner Sitzung am morgigen Donnerstag als Nachfolger vorgeschlagen werden.

Die am Neuen Markt notierte Aktie des Internetdienstes gab auf die Nachricht hin zunächst fast sechs Prozent nach, während das Papier des Mutterhauses praktisch unverändert blieb. Die Telekom nannte auf Anfrage persönliche Gründe als Motiv für den Schritt Hoenings.

Weiterhin offen ist die Frage, wer Keuntje als Vorstandschef folgt. Ein wichtiger Punkt im Anforderungsprofil sei ein guter Überblick über Inhalte und das internationale Geschäft, sagte ein Telekom-Sprecher. Außerdem müsse der neue Mann an der Spitze das Unternehmen gut repräsentieren können. Man sei im Gespräch "mit interessanten Leuten".

Keuntje war in seiner kurzen Vorstandszeit kaum nach außen in Erscheinung getreten. Seine Position wird kommissarisch von Telekom-Produktvorstand Detlev Buchal wahrgenommen.