Dienstag, 18. Juni 2019

Bosch Ex-Chef Hans Merkle gestorben

Der frühere Konzernchef Hans Merkle ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Sohn eines Verlegers aus Pforzheim galt lange als einer der einflussreichsten Manager der Bundesrepublik.

War einer der bedeutendsten Manager der Bundesrepublik: Der ehemalige Bosch-Chef Hans Merkle
DPA
War einer der bedeutendsten Manager der Bundesrepublik: Der ehemalige Bosch-Chef Hans Merkle

Stuttgart - Ein Bosch-Sprecher berichtete, dass der Ex-Manager am vergangenen Freitag an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben ist. Gut 20 Jahre lang - von 1963 bis 1984 - war Merkle Vorsitzender der Geschäftsführung bei Robert Bosch gewesen, danach zog er als Aufsichtsratsvorsitzender bis 1988 die Fäden.

Der Sohn eines Druckereibesitzers und Verlegers aus Pforzheim galt als einer der legendären deutschen Industriellen der Nachkriegszeit. Der Ehrenvorsitzende auf Lebenszeit prägte viele der heutigen Topmanager des Weltkonzerns. Sein Name war aber auch in den achtziger Jahren mit einem Parteispendenverfahren verbunden. Menschen innerhalb und außerhalb des Unternehmens nannten Merkle gelegentlich "Gottvater" - das spricht gleichermaßen für Respekt wie für Furcht. Sein Motto lautete "Dienen und Führen".

Der "Gottvater" bevorzugte kleine Zirkel

Für Merkle stand immer der langfristige Erfolg einer Firma im Mittelpunkt und nicht die kurzfristige Maximierung des Gewinns. Der Manager, der eine kaufmännische Lehre im väterlichen Betrieb absolvierte, fing im Jahr 1935 zuerst bei einem Textilunternehmen an. Im Jahr 1958 wechselte er zu Bosch.

Der ehemalige Chef von Bosch fühlte sich am wohlsten in kleinen Zirkeln. Im Stillen beriet er viele Spitzenpolitiker, darunter Kanzler von der CDU und SPD.

© manager magazin 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung