Börse heute US-Gewinnwarnungen bremsen die Handelslust

Kursverluste bei Technologietiteln und spürbare Nachfrage für die Finanzwerte im Dax haben sich am Dienstag die Waage gehalten. Am Neuen Markt verloren E-Logistiker und legten Umweltfirmen zu.

Frankfurt am Main - Der Dax pendelte bei niedrigen Umsätzen um die charttechnisch bedeutsame Marke von 6800 Punkten und beendete den Handel um 0,4 Prozent leichter bei 6765 Punkten. Die im Mdax zusammengefassten 70 mittelgroßen Werte legten um 0,8 Prozent auf 4813 Zähler zu. Am Neuen Markt verloren die Wachstumswerte im Nemax 50 1,7 Prozent und sanken auf 5354 Punkte. Der Nemax-All-Share verlor bis Sitzungsende 1,4 Prozent auf 4994 Zähler.

Rentenreform begünstigt Versicherungstitel

Markus Neuburger, Händler beim Münchener Bankhaus Reuschel, nannte den Handel am Abend "extrem ruhig. Die Börse wartet, aber sie weiß nicht worauf". Versicherungstitel profitierten Analysten zufolge von der geplanten Rentenreform, die eine private Vorsorge begünstigt. Das Papier der Münchener Rück verteuerte sich um 2 Prozent auf 331,00 Euro. Die Allianz zog um 1 Prozent auf 364,55 Euro an. Bankentitel waren als "sichere Häfen" gefragt, wie sich ein Händler ausdrückte. Aktien der Deutschen Bank stiegen um 2,3 Prozent auf 94,60 Euro.

Telekom gehört zu den Verlierern

Zu den Kursverlierern im Dax gehörte die Deutsche Telekom. Die T-Aktie verbilligte sich nach zwischenzeitlichen Gewinnen zuletzt um 4,2 Prozent auf 38,40 Euro. Die Bundesregierung hat gegenüber den US-Behörden zugesagt, sich mittelfristig ganz aus dem Eigentümerkreis des Unternehmens zurückzuziehen. Damit werde der Weg frei für die Übernahme der amerikanischen Mobilfunker VoiceStream und Powertel, sagten Analysten. Technologieaktien gaben deutlich nach. Siemens fiel um 1,1 Prozent auf 155,69 Euro. Die Aktien des Herstellers elektronischer Bauelemente Epcos sanken um 2 Prozent auf 92,95 Euro. Infineon Technologies gaben um 1,11 Prozent auf 55 Euro nach.

Neuer Markt: Schwergewichte nehmen ab

Die Mehrheit der Schwergewichte gab ihre Vortagesgewinne wieder ab. Intershop, meistgehandelter Wert am Neuen Markt, fielen um 5 Prozent auf 79.48 Euro. Die Papiere hätten an den vergangenen beiden Tagen Gewinne verbucht, sagte ein Händler. Bei der unsicheren Lage hätten die Anleger nun ihre Gewinne mitgenommen. Fundamental habe sich aber nichts geändert. Kräftige Verluste verzeichneten auch die Aktien von MobilCom (minus 1,5 Prozent auf 92,00 Euro) und EM.TV & Merchandise (minus 3,4 Prozent auf 59,50 Euro).

E-Logistiker geben nach, Umweltfirmen gewinnen

Der Gipfelsturm der E-Logistiker scheint vorerst gestoppt zu sein, sagte ein Frankfurter Händler. D.Logistics fielen um 3,3 Prozent auf 84,00 Euro. Thiel Logistik büßten 4,7 Prozent auf 171,50 Euro ein und Microlog Logistics verloren 4,2 Prozent auf 80,50 Euro. Die Umweltunternehmen widersetzten sich dem Abwärtssog und verzeichneten deutliche Gewinne. Plambeck Neue Energien AG hatte bekannt gegeben, eine 40%ige Beteiligung an der S.E.T. Solar Energie-Technik zu übernehmen. Die Aktien gewannen 9 Prozent auf 43,80 Euro. Umweltkontor folgten dem Sektortrend und schlossen mit 13 Prozent deutlich im Plus bei 51,51 Euro. Energiekontor stiegen um 6 Prozent auf 80,54 Euro.

Europa: Im Minus

Die 50 wichtigsten Aktien der Eurozone haben den Dienstagshandel mehrheitlich mit Verlusten beendet. Der in Paris ermittelte EuroStoxx-50-Index schloss mit einem Minus von einem Prozent auf einem Stand von 4.934 Punkten. Den gesamten Handelstag über habe sich der Index in der Verlustzone bewegt, berichteten Händler. Zunächst habe die am Vortag schwache Nasdaq Druck auf die Kurse ausgeübt, später habe die Eröffnung des Dow Jones sich negativ ausgewirkt.

Wall Street: Händler sind verunsichert

Belastet durch eine unerwartete Gewinnwarnung von Eastman Kodak haben die Kurse an der New Yorker Aktienbörse am Dienstag nachgegeben. Nebst einigen weiteren Gewinnwarnungen haben die Zahlen am Markt die Besorgnis um eine Verlangsamung des Gewinnwachstums amerikanischer Unternehmen geschürt, sagten Händler. Der Dow Jones fiel bis in den späten Handel um 126,52 Punkte oder 1,2 Prozent auf 10.683 Zähler. Der Nasdaq-Composite-Index verlor 0,2 Prozent auf 3733,79 Zähler, und der S&P-Index notierte 0,20 Prozent tiefer auf 1436 Zählern. Ein Analyst bezeichnete die Stimmung auf dem Parkett als äusserst vorsichtig. Die Gewinnwarnungen von Eastman Kodak und anderen Firmen hätten Besorgnis ausgelöst.

Devisen: Euro legt zu

Der Kurs des Euro zum US-Dollar ist am Dienstag auf dem Devisenmarkt gestiegen. Ein Euro kostete um 21.00 Uhr MESZ 0,88220 Dollar nach 0,87455 am Vortag. Daraus ergibt sich für den Dollar zur Mark ein Kurs von 2,2164 (2,2364) Mark.

Die Schlussnotierung für Gold betrug am Dienstag in London 274,50 Dollar pro Feinunze.