T-Online Aktienkurs fällt auf Rekordtief

Die Aktie des Internet-Anbieters ist weiter auf Talfahrt. Kursverluste in der Telekombranche und das Stühlrücken im Vorstand verhindern eine rasche Erholung.

Frankfurt am Main - Die Aktien von T-Online sind am Donnerstag auf ein neues Rekordtief von 23,45 Euro gefallen. Damit sackte der Kurs der Telekom-Tochter deutlich unter den Emissionspreis von 27 Euro.

Händler begründen den Kursrutsch mit der negativen Einschätzung durch UBS Warburg. Die Analysten der Investmentbank hatte den Wert in der vergangenen Woche mit einem Kursziel von 18 Euro zum Verkauf empfohlen. Auf welchem Niveau sich die Aktie fangen werde, sei momentan nicht abzusehen.

Zusätzlich wird der Kurs durch das Stühlrücken im Vorstand belastet. Nur wenige Wochen nach dem Abgang von Vorstandschef Wolfgang Keuntje trennt sich T-Online von Marketing-Vorstand Ralf Eck.

Ein Analyst sah die Ursache für den Kursverlust auch in dem schlechten Kurs der Konzernmutter Deutsche Telekom. Die T-Aktien sind am Mittwochabend unter die wichtige Marke von 40 Euro gefallen und lagen um 12.15 Uhr bei 38,63 Euro.

"Der Kurs von T-Online ist stark von dem der Muttergesellschaft abhängig", begründete der Analyst die Kursverluste der Internet-Tochter. Zusätzlich sei sich die gesamte Telekombranche zur Zeit rückläufig. "Und der Abwärtstrend ist noch nicht ausgestanden", so der Experte weiter.

Der Branche fehlten im Augenblick die positiven Impulse. Speziell von der Telekom vermisst der Analyst Neuigkeiten, die das Unternehmen und damit auch seine Tochter T-Online wieder nach oben "puschen" könnten. In nächster Zeit sei deshalb kein Aufwärtstrend in Sicht.